Menü

Das Projekt Ignite soll Container und VMs zusammenbringen

Auf Basis des GitOps-Modells will Weaveworks mit Ignite eine virtuelle Maschine mit Container UX schaffen, die sicher und schnell arbeitet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von

Das vor fünf Jahren gegründete Unternehmen Weaveworks verfolgt mit GitOps einen neuen Ansatz zum Deployment, Management und Monitoring containerisierter Cluster und Applikationen. Mit dem neuen Open-Source-Projekt Ignite will Weaveworks das bei Kubernetes und anderen Cloud-Native-Tools etablierte Modell nun auf virtuelle Maschinen (VM) mit Container UX übertragen.

Ignite ist als VM mit integriertem GitOps-Management angelegt. Das Projekt setzt dazu auf dem von Amazon entwickelten MicroVM-Tool Firecracker auf, das extrem kurze Startzeiten und die Sicherheit und Isolation traditioneller VMs mit der Ressourceneffizienz von Containern kombinieren soll. In Ignite führt Weaveworks nun die Firecracker-MicroVMs mit OCI-kompatiblen Images (beispielsweise Docker) zusammen, um die Brücke zwischen Containern und VMs zu schlagen. Das Image lässt sich mit ignite run als VM ausführen – statt mit docker run. Firecracker bootet die VM anschließend binnen Millisekunden über einen Standard-Linux-Kernel.

Im Unterschied zu Kata Containers oder gVisor, die Container lediglich mit einer Sandbox-artigen Schicht umhüllen, erlaubt Ignite die Ausführung vollwertiger VMs. Als wichtigste Anwendungsbereiche für Ignite sieht Weaveworks den Wunsch, viele VMs möglichst schnell und sicher aufsetzen zu können. Auch für Tests und Continuous Integration sowie vorübergehend auftretende Workloads bietet sich die GitOps-VM an. Darüber hinaus soll der Start und das Management ganzer Application Stacks aus Git heraus möglich werden.

Das auf GitHub gehostete, quelloffene Ignite-Projekt befindet sich derzeit noch im Alphastadium. Wer aber bereits erste Erfahrung mit der der GitOps-VM sammeln möchte, findet eine Anleitung im Blogbeitrag zur Ankündigung von Ignite. Ein Anwendungsbeispiel zeigt, wie sich kubeadm im High-Availability-Modus auf Ignite-VMs nutzen lässt. (map)