Menü
Developer

Datenbankdienst Azure SQL Database ist bereit für R

Im Rahmen einer Preview schaltet Microsoft die Machine Learning Services mit R für die Azure SQL Database frei. Unterstützung für Python soll folgen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge
Datenbankdienst Azure SQL Database ist bereit für R

(Bild: Pixabay/iX)

Die für Programmiersprachen wie R und Python ausgelegten Machine Learning Services von Microsoft stehen Entwicklern für den SQL Server bereits seit geraumer Zeit zur Verfügung. Nun gibt Microsoft die Unterstützung von R auch für den vollständig gemanagten Datenbankdienst Azure SQL Database frei – zunächst im Rahmen einer Public Preview. Für künftige Updates stellt Microsoft außerdem Python-Support in Aussicht.

Die Integration von R ermöglicht Entwicklern und Data Scientists, ihre R-Skripte nun direkt in Azure SQL Database einzusetzen, um Daten zu bearbeiten und zu präparieren. Auch das Trainieren von Machine-Learning-Modellen kann unmittelbar mit dem kompletten Datenbestand erfolgen. Dabei lassen sich sowohl die Algorithmen aus MicrosoftML- und RevoScaleR-Packages wie auch beliebige Open-Source-Algorithmen einsetzen. Über die Remote Compute Context-Funktion von RevoScaleR lassen sich zudem R-Skripte aus jeder beliebigen clientseitigen R-IDE in die Datenbank schicken.

Machine Learning Services mit R

Im Produktiveinsatz – den Microsoft während der Preview-Phase noch nicht unterstützt – bieten die in Transact-SQL (T-SQL) gespeicherten Prozeduren eine komfortable Möglichkeit, um trainierte ML-Modelle und R-Skripte für den Zugriff durch Applikationen zu hinterlegen. Anwendungen können dann direkt über die Prozeduren auf die Modelle und Skripte zugreifen, um deren Vorhersagen und Ergebnisse zu nutzen.

Um die Machine Learning Services mit R in Azure SQL Database generell nutzen zu können, muss die betreffende Datenbank im vCore-basierten Preismodell in den Kategorien Business Critical oder General Purpose laufen und Hardware der fünften Generation (Gen 5) unterstützen. Im Rahmen der Public Preview bietet Microsoft konkrete Unterstützung beim gegebenenfalls notwendigen Update oder der Migration der Datenbank an. (map)