Menü
Developer

Deep Learning: Baidu stellt Low-Code-Plattform vor

Mit dem neuen EZDL-Service des chinesischen Suchmaschinenanbieters sollen Anwender Machine-Learning-Modelle im Drag-and-Drop-Verfahren bauen können.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 8 Beiträge
Deep Learning: Baidu stellt Low-Code-Plattform vor

(Bild: Baidu)

Als Betreiber der gleichnamigen Suchmaschine zählt Baidu neben E-Commercespezialisten wie Alibaba und JD.com zu den größten chinesischen IT-Konzernen. Baidu vertraut auf den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI), um seine angebotenen Dienste aufzuwerten, und betreibt mit Brain 3.0 eine Plattform, die den kompletten KI-Stack von der Hardware bis zu Deep-Learning-Frameworks abdecken soll. Darauf aufbauend hat das Unternehmen nun unter dem Namen EZDL eine neue Plattform vorgestellt, die es auch Anwendern außerhalb Chinas erlauben soll, eigene Machine-Learning-Modelle (ML) ohne größeren Programmieraufwand zu erstellen und zu nutzen. Wie bereits Ende August via Twitter angekündigt, will Baidu EZDL zunächst in den USA freischalten.

Während nach Angaben des Unternehmens bereits bis zu 600.000 Developer, die KI-Dienste nutzen, um Deep-Learning-Anwendungen zu entwickeln und ML-Modelle zu trainieren, richtet sich EZDL als Low-Code-Plattform eher an Firmen, die keine oder nur wenige eigene Softwareentwicklungsspezialisten zur Verfügung haben. EZDL stellt Werkzeuge für die Bild- und Ton-Klassifizierung – einschließlich Spracherkennung – sowie für die Detektion von Objekten bereit. Baidu preist EZDL sogar als No-Code-Plattform an, auf der sich in einem vierstufigen Prozess im Drag-and-Drop-Verfahren individuelle ML-Modelle erstellen, trainieren, testen und anwenden lassen. Anwender müssen lediglich die Bild- und Objektdaten hochladen. Das Deployment des fertigen Modells erfolgt dann über eine Cloud-API.

Einführungsvideo zu EZDL mit englischen Untertiteln. – Quelle: Baidu EZDL 百度

Baidu will EZDL grundsätzlich gratis anbieten – allerdings mit Beschränkungen. Sobald Anwender ein ML-Modell produktionsreif einsetzen, stehen ihnen maximal 500 Requests pro Tag und bis zu 2 Abfragen pro Sekunde kostenfrei zur Verfügung. Darüber hinausgehend sind individuelle Vereinbarungen mit Baidu zu treffen. Weitere Details und Fragen zum EZDL-Angebot beantwortet ein FAQ-Dokument.

Siehe dazu auf heise Developer: