zurück zum Artikel

Deep Learning: Baidu stellt Low-Code-Plattform vor

Deep Learning: Baidu stellt Low-Code-Plattform vor

(Bild: Baidu)

Mit dem neuen EZDL-Service des chinesischen Suchmaschinenanbieters sollen Anwender Machine-Learning-Modelle im Drag-and-Drop-Verfahren bauen können.

Als Betreiber der gleichnamigen Suchmaschine zählt Baidu neben E-Commercespezialisten wie Alibaba und JD.com zu den größten chinesischen IT-Konzernen. Baidu vertraut auf den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI), um seine angebotenen Dienste aufzuwerten, und betreibt mit Brain 3.0 eine Plattform, die den kompletten KI-Stack von der Hardware bis zu Deep-Learning-Frameworks abdecken soll. Darauf aufbauend hat das Unternehmen nun unter dem Namen EZDL [1] eine neue Plattform vorgestellt, die es auch Anwendern außerhalb Chinas erlauben soll, eigene Machine-Learning-Modelle (ML) ohne größeren Programmieraufwand zu erstellen und zu nutzen. Wie bereits Ende August via Twitter angekündigt [2], will Baidu EZDL zunächst in den USA freischalten.

Während nach Angaben des Unternehmens bereits bis zu 600.000 Developer, die KI-Dienste nutzen, um Deep-Learning-Anwendungen zu entwickeln und ML-Modelle zu trainieren, richtet sich EZDL als Low-Code-Plattform eher an Firmen, die keine oder nur wenige eigene Softwareentwicklungsspezialisten zur Verfügung haben. EZDL stellt Werkzeuge für die Bild- und Ton-Klassifizierung – einschließlich Spracherkennung – sowie für die Detektion von Objekten bereit. Baidu preist EZDL sogar als No-Code-Plattform an, auf der sich in einem vierstufigen Prozess im Drag-and-Drop-Verfahren individuelle ML-Modelle erstellen, trainieren, testen und anwenden lassen. Anwender müssen lediglich die Bild- und Objektdaten hochladen. Das Deployment des fertigen Modells erfolgt dann über eine Cloud-API.

Einführungsvideo zu EZDL mit englischen Untertiteln. (Quelle: Baidu EZDL 百度)

Baidu will EZDL grundsätzlich gratis anbieten – allerdings mit Beschränkungen. Sobald Anwender ein ML-Modell produktionsreif einsetzen, stehen ihnen maximal 500 Requests pro Tag und bis zu 2 Abfragen pro Sekunde kostenfrei zur Verfügung. Darüber hinausgehend sind individuelle Vereinbarungen mit Baidu zu treffen. Weitere Details und Fragen zum EZDL-Angebot beantwortet ein FAQ-Dokument [3].

Siehe dazu auf heise Developer:

(map [5])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4157439

Links in diesem Artikel:
[1] http://ai.baidu.com/ezdl/
[2] https://twitter.com/Baidu_Inc/status/1034281442530844672
[3] http://aipe-easydl-doc.bj.bcebos.com/FAQ.pdf
[4] https://www.heise.de/developer/artikel/Low-Code-Low-Quality-4134288.html
[5] mailto:map@heise.de