Deep Learning: Nvidia gibt GPU Cloud für Azure frei

Die Nvidia GPU Cloud steht Entwicklern nun auch offiziell für KI- und HPC-Anwendungen auf Microsofts Azure-Plattform parat.

 –  1 Kommentare
Nvidia startet GPU Cloud für AI-Entwickler

Im Zuge seiner Deep-Learning-Initiative hatte Nvidia bereits im vergangenen Jahr eine passende KI-Entwicklungsplattform – Nvidia GPU Cloud (NGC) – aufgelegt. Die Container Registry stellt Entwicklern einen kostenfreien Stack für Deep-Learning-Projekte zur Verfügung. Neben dem Einsatz auf AWS-EC2-P3-Instanzen hat Nvidia NGC nun auch offiziell für Microsofts Azure-Plattform freigegeben. Entwickler erhalten damit Zugriff auf 35 Container mit GPU-optimierter Software für HPC-Anwendungen, HPC-Visualisierungs-Tools sowie Deep-Learning-Software, die sich auf den Azure-Instanzen NCv3, NCv2 und ND nutzen lassen. Diese VMs bieten wahlweise jeweils bis zu vier Tesla-GPUs der Baureihen Volta (V100) und Pascal (P100 und P80).

Das im Azure Marketplace vorgehaltene Nvidia GPU Cloud Image for Deep Learning and HPC verschafft Entwicklern eine vorkonfigurierte Umgebung für die NGC-Container. Darin lassen sich dann Deep-Learning-Anwendungen auf Basis von Frameworks wie Microsoft Cognitive Toolkit, TensorFlow, PyTorch und Nvidias TensorRT aufsetzen. Für das High Performance Computing bietet Nvidia darüber hinaus NGC-Container mit GPU-optimierten Tools, darunter beispielsweise NAMD, GROMACS, LAMMPS, ParaView und VMD.

Weitere Informationen zur Nvidia GPU Cloud finden sich auf der NGC-Website. Interessierte Entwickler haben dort auch die Möglichkeit, sich kostenfrei für einen NGC-Account zu registrieren. (map)