DevOps: Vereinfachte Codetests für COBOL-Anwendungen

Von der Integration von Compuwares Topaz for Total Test in SonarSource SonarQube versprechen sich die beiden Anbieter agilere, kontinuierliche Qualitätssicherung von COBOL-Tests für Mainframes.

 –  0 Kommentare
Topaz for Total Test: Automatische Unit-Tests für COBOL

Um die Voraussetzungen für Continuous Code Quality Management auf dem Mainframe zu schaffen, sollten DevOps-Teams die Testabdeckung von COBOL-Anwendungstests genau nachverfolgen und bewerten können. Einen großen Schritt in diese Richtung verspricht die von Compuware und SonarSource angekündigte Integration ihrer Tools für Test und Qualitätssicherung von COBOL-Anwendungen. Dabei ermittelt Compuwares Topaz for Total Test die Metriken zur Code Coverage direkt vom Quellcode und reicht diese an SonarQube weiter. Im Topaz-Debugging-Tool Xpediter wird zudem, zwecks leichterer Zuordnung, jeweils abgedeckter und nicht abgedeckter Code entsprechend gekennzeichnet.

DevOps Toolchain: Integration von Topaz for Total Test mit SonarQube (Bild: Compuware)

Das Zusammenspiel der beiden Anwendungen soll ähnlich einfach wie bei Java funktionieren und somit plattformübergreifend automatisierte, agile DevOps- und Continuous Integration/Continuous Delivery-(CI/CD)-Prozesse auch im Mainframe-Umfeld möglich machen. Insbesondere wenn für neue Anwendungen oder ein Update bestehender gleichzeitig der Code im Backend auf dem Mainframe und im Frontend (Web oder Mobile) geändert werden muss, sollen DevOps-Teams von den Vereinfachungen profitieren, die die Integration von Topaz for Total Test und SonarQube verspricht.

Zum einen verschaffen die Ergebnisse der beiden Tools Entwicklern einen vollständigen Überblick der Code-Abdeckung – und zwar plattformübergreifend und für alle Anwendungskomponenten. Darüber hinaus fließt das Know-how von Mainframe-Experte Compuware in puncto Qualitätssicherung ein, so dass DevOps-Teams Codefehler und Schwachpunkte hinsichtlich Datenverlust oder Zugriffsverletzungen anhand von Kontrollmechanismen und Regelwerken leichter steuern und verbessern können. Das Plus an Automatisierung und Agilität verkürzt Feedback-Schleifen und schafft dadurch gegebenenfalls auch zusätzlichen Handlungsspielraum bei personellen Engpässen an COBOL-Spezialisten. (map)