Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Go, CDI 2.0, CUDA 7.5 und Intels XDK.

 –  0 Kommentare
Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Woche:

  • Auf der dies Woche ausgetragenen Gophercon 2015 plädierte Co-Chefentwickler Russ Cox für einen Code of Conduct für die Entwicklung der Programmiersprache Go. Der Wortlaut seiner Keynote ist hier nachzulesen.
  • Nach längerer Entwicklung ist ein erster Early Draft von Contexts and Dependency Injection for Java 2.0 (JSR 365) veröffentlicht worden.
  • Einen guten Eindruck über die Neuerungen von CUDA 7.5 erhält man in der News zum Release Candidate der nächsten Version des Toolkits zur Parallelprogrammierung.
  • Mit der diese Woche freigegebenen dritten Beta-Version darf das nächste Python-Release 3.5 von den Features her als vollständig gelten.
  • Hinter dem App Developer Business Kit verbirgt sich eine Webseite für neue Android-Entwickler, auf der sie Hilfestellung beim Bauen, Bewerben und Monetarisieren ihrer Apps erhalten.
  • ZeroTurnaround, Hersteller von Java-Produktivitätswerkzeugen, konnte 5 Millionen US-Dollar Risikokapital einreichen. Das frische Geld soll in die Entwicklung und den Support der Tools JRebel und XRebel fließen.
  • Das nächste Release von Visual Studio 2015 und Team Foundation Server 2015 steht unmittelbar bevor. Diese Woche erschien der zweite Release Candidate hierzu.
  • Um einen frühen Eindruck zu zukünftigen Features in Intels Cross-Plattform-Entwicklungsumgebung Intel XDK zu erhalten, bietet das Unternehmen immer ein Early-Access-Release an.
  • Schon etwas länger her ist das Erscheinen von J2V8 3.0. Die Java-Implementierung von Googles JavaScript-Engine V8 ist nun Multithreading-fähig.
  • Facebook hat Version 2.4 seiner Graph API veröffentlicht, die unter anderem dabei helfen soll, Einblicke in das Videoaufrufverhalten der Nutzer zu erhalten. Außerdem soll der Zugriff auf Timeline-Einträge leichter fallen.

Sollten Sie ein wichtiges Ereignis vermissen, freut sich heise Developer auf Ihre E-Mail. (ane)