Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Nintendos Entwicklerprogramm, Schutz vor DDOS-Angriffen, Mantis BT und Akka.NET.

 –  0 Kommentare
Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Woche:

  • Akka.NET 1.1 steht nun mit einem für den Produktiveinsatz bereiten Akka.Cluster und einer Beta für Akka.Streams zur Verfügung. Darüber hinaus haben die Entwickler des Akka-Ports für C#- und F#-Entwickler beispielsweise auch Helios 1.4.1 durch Version 2.1.1 ersetzt.
  • Nach vier Jahren Stille um das JavaScript-Framework für Präsentationen, liegt impress.js nun in Version 0.6 vor. Nicht nur ist es jetzt durch die MIT-Lizenz geschützt, durch Beiträge der Community ist das Projekt nun auch auf npm zu finden, verfügt über eine Referenz-Dokumentation und Bower-Support.
  • Nintendo hat seine Entwicklerinitiativen in einem internationalen Portal zusammengeführt. Es soll nun allen Interessenten möglich sein, sich für die Entwicklung von Spielen für Nintendo 3DS und WiiU zu registrieren und ihre Produkte über einen speziellen Online-Shop zu vertreiben.
  • Nach einem kompletten Rewrite steht die Clojure-IDE Nightcode jetzt in Version 2.0 zum Download bereit.
  • Amazon Web Services hat Java- und Python-SDKs für AWS IoT angekündigt, mit denen Entwickler Anwendungen für das MQTT-Protokoll schreiben können.
  • JetBrains hat nun auch die PHP-IDE PhpStorm als 2016.2-Release veröffentlicht, die unter anderem eine strikte Typinspektion und besseres Parsen für PHP 7 bringen soll.
  • Gut ein halbes Jahr nach dem Release Candidate ist nun die fertige Version des Bugtracking-Systems Mantis BT 1.3 erschienen, das eine Timeline und erweiterte Funktionen zur Kommunikation unter den Nutzern wie das @mentions-Tag enthält.
  • GitHub hat mit synsanity ein Tool im Source im veröffentlicht, das gegen SYN-Flood-Angriffe schützen soll. Das Web-Versionsverwaltungssystem hat mit dem Werkzeug laut dem Blog-Beitrag bereits mehrere DoS-Angriffe erfolgreich abgewehrt.
  • Das neue Release der JobScheduler-Workload-Automation-Applikation erweitert die Funktionalität in Windows-Umgebungen mit PowerShell Jobs und einer PowerShell CLI für Bulk Operations und Master/Agent Management.
  • Lepton von Dropbox ist ein Kompressionsalgorithmus, der JPEG-Datein um etwa 22 Prozent komprimieren soll. Er kombiniert unterschiedliche Methoden, die speziell auf das Grafikformat zugeschnitten sind und ist im Gegensatz zu JPEG selbst verlustfrei. Ein Ansatz ähnelt wohl dem Middle-out-Algorithmus aus der Fernsehserie Silicon Valley. Dropbox hat Lepton nun quelloffen freigegeben.
  • Mit dem Monitoring-Werkzeug Dynatrace ist es nun auch möglich, Go-Anwendungen zu überwachen.
  • Von Redgate Software gibt es nun mit Data Platform Studio ein Tool, mit dem sich SQL-Server-Datenbanken zu Microsofts Azure SQL Data Warehouse migrieren lassen.

Sollten Sie ein wichtiges Ereignis vermissen, freut sich heise Developer über Ihre E-Mail. (jul)