Menü
Developer

Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Android Wear, C/C++ Extensions für Visual Studio Code, Erlang und einem Xamarin-Workshop

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Woche:

  • Google hat mit Cronologics einen Smartwatch-Hersteller übernommen, der an der Entwicklung der CoWatch beteiligt war, einer Android-Uhr, die Amazons Alexa verwendet. Das Cronologics-Team wird an der weiteren Gestaltung von Android Wear beteiligt sein. Die Uhr soll derweil auch ohne Cronologics weiterentwickelt werden, wie der Hersteller Imco Technologies betont.
  • Neben Visual Studio Code hat auch die passende C/C++ Extension im Dezember eine Überarbeitung erhalten. Zu den Neuerungen gehören Pretty Printers für GDB und die Möglichkeit, über sourceFileMap den Debugger auf verschobene Source-Dateien hinzuweisen.
  • Spring Statemachine 1.2.0 ist nun generell verfügbar und bringt unter anderem Erweiterungen für UML-Zustandsdiagramme sowie zusätzliche Monitoring- und Tracing-APIs. Das neue Spring Data Repository ermöglicht die Verwaltung der Automatenkonfigurationen in einem externen Repository.
  • Erlang/OTP 19.2 enthält noch unvollständigen, experimentellen Support für DTLS (Datagram Tansport Layer Security). Außerdem haben die Macher das Modul gen_statem für endliche Automaten um drei Funktion erweitert.
  • Google hat Client-Bibliotheken für die APIs von BigQuery, Google Cloud DataStore, Stackdriver Logging und Google Cloud Storage veröffentlicht. Sie sind quelloffen für die Programmiersprachen C#, Go, Java, Node.js, PHP, Python und Ruby verfügbar.
  • Amazon Web Services bietet neuerdings AWS Managed Services an, mit dem Unternehmen ein virtuelles Rechenzentrum erhalten, das nach wie eine Virtual Private Cloud aufgebaut ist, die mehrere Depolyment-Gruppen enthält. Die Verwaltung übernehmen Amazon-Mitarbeiter.
  • IntelliJ IDEA 2016.3.1 arbeitet mit JUnit 5 M3 zusammen, dafür jedoch nur noch nach manueller Anpassung mit M2. Außerdem hat es zahlreiche Bugfixes an Bord. Für das Zusammenspiel mit dem kommenden JDK 9 vertröstet JetBrains die Anwender auf Version 2017.1, das in Kürze als Vorschauversion erhältlich sein soll.
  • Robin-Manuel Thiel hat seinen Xamarin Workshop, den er auf dem Microsoft Technical Summit in Darmstadt gehalten hat, auf GitHub veröffentlicht.
  • Netflix hat die Orchestrierungs-Engine Conductor als Open-Source-Software zur Verfügung gestellt.
  • Der objektorientierte Parsergenerator ANTLR unterstützt in Version 4.6 als Zielplattformen Java, C#, Python 2 und 3, JavaScript, Go, C++ und Swift.
  • Docker for Azure hat nun Beta-Status. Bislang lief das Angebot als geschlossene Beta.
  • Schon letzte Woche wurde mit Scala 2.12.1 das erste Bugfixrelease für die Versionslinie 2.12 veröffentlicht.
  • Pentaho bietet nun über Pentaho Labs ein MQTT-Plug-in. Es ermöglicht, eingehende IoT-Datenströme einzuspeisen, sie mit Daten aus Geschäftssystemen oder anderen Datenquellen zu kombinieren und mit zeitgemäßen Analyseverfahren weiterzuverarbeiten.

Sollten Sie ein wichtiges Ereignis vermissen, freut sich heise Developer über Ihre E-Mail. (Alexander Neumann, Rainald Menge-Sonnentag) / (rme)