Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Facebooks Graph API, CUPS, Atom und dem Watson Salesforce SDK.

 –  0 Kommentare
Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Woche:

  • Devart hat neue Versionen ihrer dotConnect-Provider für die Anbindung an lokale Datenbanken und Cloud-Dienste auf der ADO.NET-Architketur angekündigt. LinqConnect unterstützt ab sofort .NET Standard 2.0 und der Entity Developer das Entity Framework Core 2.0.
  • Das Command-Line Interface (CLI) des Amazon EC2 Container Service (Amazon ECS) ist nun in Version 1.0.0 verfügbar. In dieser Version ist jetzt eine Konfiguration von mehreren Clustern und Credential-Konfigurationen möglich und man kann leicht zwischen ihnen wechseln.
  • Version 2.11 von Facebooks Graph API bringt Neuerungen zur Pages-API und die Abschaffung der App Links Host. Für die nächsten drei Monate funktioniert die GET-Funktion noch, ab 6. Februar wird sie vollkommen eingestellt.
  • Bei Version 4.8 von Klaros-Testmanagement wurde der Fokus auf eine hohe Wiederverwendbarkeit von einmal erstellten Beschreibungen und Abläufen gelegt. Außerdem können Testfälle nun bei Bedarf zentral verwaltet, gewartet und übergreifend verwendet werden.
  • Apple wechselt die Lizenz von CUPS (Common Unix Printing System), dem freien Drucksystem für UNIX-ähnliche Betriebssystem von der GPL auf die Apache-2-Lizenz.
  • Auf der Hausmesse Dreamforce hat Salesforce eine Anbindung an die IBM Watson Developer Cloud mit dem Watson Salesforce SDK angekündigt, das auf GitHub verfügbar ist.
  • GitHubs freier Texteditor Atom bekommt in Version 1.22 vor allem ein paar Perfomance-Optimierungen. Außerdem hilft eine neue Einstellung beim Finden des Pendants zu einer öffnenden oder schließenden Klammer.
  • AWS veröffentlicht mit AWS PrivateLink die neuste Generation von Virtual Private Cloud (VPC) Endpoints, um einen sicheren Zugriff auf AWS-Services zu ermöglichen. Die Endpunkte existieren dabei alle in der VPC und Services können Entwickler über private IP-Adressen erreichen.
  • Mit PostgreSQL 10.1 erhält das Datenbankmanagementsystem neben Sicherheitsverbesserungen einige Bugfixes, unter anderem im Bezug auf das BRIN-Indexing.
  • Googles Plattform für Mobile-Entwicklung Firebase kann jetzt ein verbessertes A/B-Testing vorweisen.

Sollten Sie ein wichtiges Ereignis vermissen, freut sich heise Developer über Ihre E-Mail. (Katharina Kraft, Björn Bohn, Matthias Parbel, Rainald Menge-Sonnentag) / (map)