Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Rails, RubyMine, React, Spring, BitBucket, der Game-Engine Godot, Cutelyst und CLion.

 –  0 Kommentare
Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Woche:

  • Die erste Beta von Rails 5.2.0 bringt unter anderem mit Active Storage ein Framework zum Upload von Dateien in die Cloud, das von Haus aus Amazon S3, Google Cloud Storage und Azure Cloud File Storage unterstützt.
  • Rails- und Ruby-Entwickler finden daneben im Zuge der aktualisierten Tools von JetBrains RubyMine in Version 2017.3. Die IDE bietet unter anderem verbesserte Code-Insight-Funktionen. Außerdem hat das Team Performance-Engpässe beim Ausführen von Navigate to Declaration zu externen Schlüsselwörter beseitigt.
  • Auch die Entwicklungsumgebung für C/C++ CLion existiert nun in Version 2017.3 und bringt darin Anbindung an das Framework für Unit-Tests Boost.Test und einige Überarbeitung für C++, darunter die Initialisierung von Listen. Außerdem lassen sich nun fehlende Implementierungen aufgerufener Methoden erstellen.
  • Atlassian hat für BitBucket Server 5.6 die Suche im Repository verbessert. Außerdem gibt es eine Übersicht der diversen Forks eines Projekts, mit der sich das ursprüngliche Repository eines Fork finden lässt und Entwickler umgekehrt suchen können, welche Forks vom aktuellen Repo existieren.
  • Spring Integration, das Tool zum Umsetzen von Enterprise-Integration-Patterns, bringt in Version 5.0 eine Anbindung an das Spring Framework 5.0 und bietet Reactive Streams sowie eine Anbindung an WebFlux-Module.
  • Die von Facebook entwickelte JavaScript-Bibliothek React verbessert in Version 16.2 den Umgang bei der Rückgabe mehrerer Kindelemente innerhalb der render-Methode einer Komponente.
  • Im Zuge der AWS re:Invent hat Amazon ein Repository für Serverless Applications vorgestellt, über das Entwickler Serverless Apps von AWS und Drittanbietern finden und umgekehrt eigene Anwendungen im SAM-Format ablegen können.
  • Die erste Betaversion der Game-Engine Godot 3.0 bringt unter anderem eine neue 3D-Physics-Engine und einen verbesserten Debugger. Neben der klassischen Version existiert eine, die auf Mono aufsetzt.
  • Das auf Qt setzende Webframework Cutelyst bringt in Version 1.11.0 vor allem drei neue Plug-ins und eine erweiterte EngineRequest-Klasse. Vermutlich wird es das letzte Release der 1er-Serie des Open-Source-Frameworks sein, auch wenn der Autor gerne vor dem Branchen noch HTTP/2-Unterstützung integrieren möchte.

Sollten Sie ein wichtiges Ereignis vermissen, freut sich heise Developer über Ihre E-Mail. (rme)