Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a.mit GitLab, PostgreSQL, JSON for Modern C++, GammaRay und AWS Deep Learning.

 –  0 Kommentare
Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen
Anzeige

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Woche:

  • Parallel Query für die MySQL- und PostgreSQL-kompatible relationale Datenbank Amazon Aurora steht ab sofort als Preview zur Verfügung. Die Verarbeitung der Queries wird dabei auf den Storage Layer von Aurora verlagert und über hunderte von Nodes verteilt.
  • GitLab legt für die Community Edition (CE) und Enterprise Edition (EE) die neuen Versionen 10.4.3, 10.3.7 und 10.2.8 vor. Sie enthalten kritische Security Updates – GitLab rät daher zum dringenden Update auf einer dieser Versionen.
  • In der neuesten Version bietet JSON for Modern C++ 3.1 Unterstützung für die Formate Universal Binary JSON (UBJSON) sowie JSON Merge Patch.
  • Die PostgreSQL Global Development Group hat wichtige Security-Updates und Bugfixes für die Datenbank-Versionen 10.2, 9.6.7, 9.5.11, 9.4.16 und 9.3.21 vorgelegt.
  • Die Release Candidate-Phase für JDK 10 wurde offiziell eröffnet.
  • KDBA hat sein Qt-Inspektionstool in der neuen Version GammaRay 2.9.0 vorgelegt. Das Verhalten und die Datenstruktur von Qt-Applikationen lassen sich damit während der Laufzeit monitoren.
  • Amazon hat die Machine Images für AWS Deep Learning mit TensorFlow 1.5 und Microsoft Cognitive Toolkit 2.4 erweitert. Sie unterstützen nun auch die Treiber für NVIDIA CUDA 9 und cuDNN 7.
  • Im Microsoft Store können Entwickler ab sofort die Preise für ihre Apps oder Spiele in den jeweiligen lokalen Währungen frei festlegen. Die bisherigen Beschränkungen auf bestimmte Werte hat Microsoft aufgehoben.
  • Das erste stable Release von Elements 10 steht offenbar vor der Tür. Nach den geänderten Veröffentlichungsplänen wird es somit dann erstmals zu Testzwecken und für Swift-Nutzer kostenfrei verfügbar sein.
Anzeige

Sollten Sie ein wichtiges Ereignis vermissen, freut sich heise Developer über Ihre E-Mail. (Rainald Menge-Sonnentag, Matthias Parbel) / (map)

Anzeige