Menü

Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Unsere Übersicht der kleinen, aber interessanten Meldungen enthält diese Woche unter anderem AdaCore, GitLab, Python und Visual Studio.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Tage:

  • AdaCore ruft zum vierten Programmierwettbewerb "Make with Ada" auf. Für den vom 10. September 2019 bis 31. Januar 2020 laufenden Wettbewerb sind Embedded-Applikationen in Ada oder SPARK gesucht. Entwickler können sich auf hackster.io registrieren.
  • GitLab verlängert die kostenfreie Nutzung von GitLab CI/CD in Verbindung mit privaten Repositorys, auch wenn sie extern gehostet sind, um weitere sechs Monate bis zum 20. März 2020.
  • Unter dem Titel "Sunsetting Python 2" haben die hinter der Programmiersprache stehenden Entwickler in einem Beitrag beziehungsweise einer FAQ noch mal auf die Dringlichkeit hingewiesen, dass Python 2.x tatsächlich sein End of Life zum nächsten Jahreswechsel haben wird.
  • Microsoft hat Version 1.2 der DRED-Erweiterung (Device Removed Extended Data) für DirectX veröffentlicht. Das Tool zum Nachvollziehen von Fehlern durch das Entfernen von Geräten bietet im aktuellen Release unter anderem PIX-Marker und Event-Strings in den automatisch erstellten Breadcrumb-Daten.
  • In der zweiten Preview von Visual Studio 2019 Version 16.3 werden die Concepts aus C++20 erstmals unterstützt, einschließlich Compiler und Standardbibliothek.
  • Die Cloud Native Computing Foundation hat eine neue Special Interest Group (SIG) rund um das Thema Application Delivery lanciert. Sie soll Best Practices erarbeiten, die Zusammenarbeit zwischen Projekten fördern, die Interoperabilität von Werkzeugen verbessern und neue Initiativen und Projekte vorzuschlagen. Ihr liegt auf der Bereitstellung nativer Cloud-Anwendungen und sie wird sich mit Projekten im Bereich des Anwendungsmanagements befassen, darunter Brigade, Buildpacks, CloudEvents, Flux, Helm und Kubernetes.
  • Das neue Open-Source-Projekt Kuma wird als universelle Steuerungsebene auf Basis des Open-Source Envoy-Proxy beschrieben, dere Ziel des Projekts es ist, Schwächen der ersten Service Mesh-Technologieb zu überwinden, indem es eine nahtlose Verwaltung aller Dienste in einem Netzwerk ermöglichen will.
  • Das von Devart vorgelegte SecureBridge 9.1 bietet unter anderem einen neuen elliptischen Diffie-Hellman-Schlüsselaustauschalgorithmus und eine verbesserte Zertifikatsserver-Verifizierung für das TLS/SSL-Protokoll.
  • Limelight Networks erweitert sein Entwickler-Toolkit um neue APIs und zusätzliche Webportalabgebote.

Sollten Sie ein wichtiges Ereignis vermissen, freut sich heise Developer über Ihre E-Mail.

(Björn Bohn, Alexander Neumann, Matthias Parbel, Rainald Menge-Sonnentag) / (map)