Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Unsere Übersicht der kleinen, aber interessanten Meldungen enthält diese Woche unter anderem Ember, D, Microsoft, Qt und Perfecto.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Tage:

  • Nach der Einbindung von Octane in Version 3.15 des JavaScript-Frameworks bringt Ember 3.16 keine neuen Features, sondern lediglich Bugfixes und ein paar Deprecations. Außerdem arbeitet Ember CLI nicht mehr mit Node 8 zusammen.
  • Google hat die Gewinner des 10. internationalen Code-in-Entwicklerwettbewerbs für Schüler im Alter von 13 bis 17 Jahren bekanntgegeben.
  • Amazon Web Services hat Version 2 des Kommandozeilentools AWS CLI veröffentlicht, das neben verbesserten Installationstools zusätzliche Konfigurationsoptionen bietet.
  • Die freie und quelloffene Game-Engine Godot hat nun Vulkan in den Master Branch aufgenommen, da die kommende Version 4.0 einige Neuerungen mitbringen soll, die auf die 3D-Schnittstelle setzen.
  • Perfecto hat sein Cloud-basiertes automatisiertes Testangebot mit Katalon Studio verzahnt. Durch die Zusammenarbeit sollen Testteams einen höheren Grad an Testautomatisierung erzielen und gleichzeitig ihre Software in der Perfecto-Test-Cloud mit Endgeräten und Browsern testen können. Katalon Studio ist eine Testautomatisierungssoftware für Web- und mobile Apps.
  • Aufstrebende Unternehmen können sich im Rahmen des Programms "Microsoft for Startups" um freien Zugang zu GitHub Enterprise bewerben. Microsoft bietet dabei einen Zuschuss von 1000 US-Dollar pro Monat für maximal zwei Jahre.
  • Im Vorfeld des zum Jahresende angepeilten Qt 6 hat die Qt Company den Feature Freeze für das letzte größere Release in der Qt 5.x-Serie vollzogen. Qt 5.15 soll im Mai veröffentlicht werden, die Betaphase noch im Februar starten.
  • Die jährliche Konferenz zur Programmiersprache D findet im Juni 2020 in London statt. Der Ticketverkauf zu Early-Bird-Konditionen ist ab sofort und bis zum 15. März eröffnet.
  • Um Git auch ohne virtualisiertes Dateisystem und mit besserer Skalierung bei extrem großen Repositorys nutzen zu können, hat Microsoft die .NET-Anwendung Scalar vorgelegt. Scalar soll die Leistung von Git-Befehlen maximieren, indem es empfohlene Konfigurationswerte festlegt und die Wartung im Hintergrund durchführt.

Sollten Sie ein wichtiges Ereignis vermissen, freut sich heise Developer über Ihre E-Mail. (Björn Bohn, Alexander Neumann, Matthias Parbel, Rainald Menge-Sonnentag) / (rme)