Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Unsere Übersicht der kleinen, aber interessanten Meldungen enthält diese Woche unter anderem V8, React, GDB, Erlang und Rust.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Tage:

  • Die JavaScript-Engine V8 führt in Version 8.1 die Internationalisierungs-API Intl.DisplayNames für übersetzte Namen und passende Währungen ein.
  • Die JavaScript-Library React v16.13 bringt ein paar Bugfixes mit und bereitet mit Deprecation-Warnungen vor als überholt gekennzeichneten Methoden, die im kommenden Major Release fehlen werden.
  • Der GNU Debugger GDB bekommt eine Anbindung an den WebServer für Debug-Informationen debuginfod.
  • Das Tool zum Erstellen von Clientanwendungen für Webservices KDSoap bringt in Version 1.9.0 neben Bugfixes unter anderem Anpassungen beim WSDL-Parser (Web Services Description Language) mit.
  • Wegen des Coronavirus hat Unity, die Firma hinter der gleichnamigen Spiele-Engine, die Teilnahme an der GDC 2020 abgesagt.
  • Der erste Release Candidate von Erlang/OTP 23.0 bringt unter anderem das neue Modul erpc im Kernel mit, das ein erweitertes Subset des rpc-Moduls ist.
  • Die Open-Source-Library ArgumentParser für Swift ermöglicht das Parsen von Kommandozeilenparametern.
  • JetBrains bringt mit Rider 2020.1 einen EAP Build heraus: Bestehende Features erhielten einen Feinschliff und die Nutzerfreundlichkeit wurde aufpoliert. Neue Features enthält Rider 2020.1 nicht.
  • Zeitgleich hat JetBrains den Startschuss für den EAP Build von ReSharper 2020.1 abgefeuert: Die Preview enthält zahlreiche Verbesserungen und neue Features, z.B. verbesserte C#-Unterstützung rund um Null-Referenz-Typen (NRT) und verbesserte Unterstützung für C++.
  • Babylon.js 4.1 bringt einen neuen Node Material Editor und soll mit deutlich erhöhter Performance Web-Entwicklern bessere Cross-Platform-Ergebnisse ermöglichen.
  • Mit Veröffentlichung von Rust 1.14.1 behebt das Entwicklerteam zwei kritische Regressionen aus Version 1.14.0. Die auf Fehlkompilierung zurückzuführenden Segmentfehler sowie eine Lücke in Bezug zu statischen Lebensdauern betrafen allerdings auch nur Rust 1.14.0.
  • Der zweite Release Candidate für Julia v1.4.0 ist herausgekommen. Er ist zum Ausprobieren gedacht und noch nicht produktionsreif, verfügbar in Versionen für Linux (i686, x86-64, AArch64), macOS FreeBSD (x86-64) und Windows (32bit, 64bit). Eine Version für Linux ARMv7 soll bald folgen.

Sollten Sie ein wichtiges Ereignis vermissen, freut sich heise Developer über Ihre E-Mail. (rme)