Menü
Developer

DreamSpark: Frühzeitiger Zugriff auf Windows 8.1, Visual Studio 2013 und Windows Server 2012

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 79 Beiträge

Über die an Microsofts Hochschulinitiative DreamSpark teilnehmenden Bildungseinrichtungen können Studenten und Lehrkräfte schon jetzt über das damit einhergehende Abonnement Windows 8.1 Professional sowie die aktuellen Release Candidates von Visual Studio 2013 und Windows Server 2012 erhalten. Hochschuleinrichtungen und Berufsschulen aus dem MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) haben über das Programm die Möglichkeit, Microsofts Entwickler- und Designertools für Ausbildungszwecke bereitzustellen.

Laut Microsoft nehmen allein in Deutschland über 100 MINT-Fachbereiche an dem Programm teil. Diese haben dadurch schon vor den offiziellen Releases der neuen Betriebssystem-, Entwicklungswerkzeugs- und Serversystemversionen Zugriff auf die neuen Produkte. Visual Studio 2013 hat zum Beispiel erst im November seinen offiziellen Launch-Termin.

Zu den neuen Features der IDE gehören zum Beispiel die Synchronisation von Einstellungen, die Definitionsvorschau, die Verbesserung beim Debugging sowie erweiterte ALM-Funktionen. Überarbeitet wurde darüber hinaus der XAML-Editor. Hier ist IntelliSense nun auch für Datenbindung, Vorlagenbindung und Ressourcen verfügbar. Für Vereinfachungen bei der Arbeit im Team zeichnen der neuen Team Explorer für die Navigation oder CodeLens als Indikator für kontextbezogene Informationen zu einzelnen Codezeilen, Programmier- und Codereferenzen verantwortlich.

Neben DreamSpark Premium, das für MINT-Fachbereiche angeboten wird, bietet Microsoft im Rahmen des Förderprogramms DreamSpark Standard an, über das Schüler und Studierende aller Fachrichtungen kostenlos Entwickler- und Designersoftware sowie Servertools herunterladen können.

Hinterunginformationen und Details zu den Neuerungen von Windows 8.1 bringt c't in Ausgabe 23/2013, die ab dem 21. Oktober im Handel erhältlich sein wird. (ane)