Menü
Developer

Dynatrace stellt API Explorer und OpenAPI-Spezifikation bereit

Die APM-Spezialisten von Dynatrace haben die Verfügbarkeit eines API Explorers und einer OAS-Spezifikation für ihre Software bekanntgegeben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Dynatrace stellt API-Explorer und OpenAPI-Spezifikationen bereit

In einem Blogeintrag auf der Website von Dynatrace erläutert der Technical Product Manager Wolfgang Beer wie wichtig die Verfügbarkeit der OAS (Open API Specification) und verbunden damit der neue API Explorer für Nutzer der Dynatrace-Software ist. Bei der OAS handelt es sich um ein Linux Foundation Collabrative Project. Sie definiert die Beschreibung einer Standard-Schnittstelle für Rest APIs, die von Programmiersprachen unabhängig ist. Dadurch, dass Dynatrace nun eine solche OAS-Spezifikation für alle Dynatrace-API-Endpunkte bereitstellt, ist das Unternehmen laut Beer nun auch dazu in der Lage, ihren Anwendern einen API Explorer bereitzustellen.

Er versichert, dass nun eine OAS-Spezifikation automatisch für jeden Dynatrace-REST-Endpunkt zur Verfügung steht. Entwickler, die mit der Software arbeiten, können sich dadurch darauf verlassen, dass alle kürzlich stattgefundenen Änderungen auch automatisch im API Explorer dargestellt werden. Grundsätzlich eignen sich nach Aussagen von Beer diese OAS-Spezifikationen sowohl für die automatische Erstellung von API-Dokumentationen und die Erstellung eines API Explorers als unter anderem auch für die Überprüfung von neuen Endpunkten und veralteten Softwarebereich (Deprecations).

Alle verfügbaren API-Endpunkte können Entwickler mit Hilfe des API Explorer auflisten. (Bild: Dynatrace)

Nutzer können den API Explorer direkt im Dashboard der Software aufrufen. Sie bekommen dann alle verfügbaren API-Endpunkte für die entsprechende Dynatrace-Umgebung aufgelistet. Ihnen wir dabei auch jeweils ein Link zu der "Raw" OAS-Spezifikation mit angezeigt, der ihnen die Möglichkeit bietet, diese mit einem OAS-kompatiblen Tool wie beispielsweise dem Swagger Editor direkt aufzurufen.

Im Explorer können Entwickler nicht nur API-Aufrufe entwickeln und ausführen, sondern die OAS-Spezifikation der Dynatrace API soll auch jede gewünschte Sprachbindung schnell zur Verfügung stellen können. Zudem unterstützt die Software die Erstellung flexibler Kombinationen von verschiedenen API-Aufrufen durch automatisch angelegte cURL-Kommandos. Diese können dann von den Entwicklern in bash-Scripts zur Automatisierung oder zur Integration von Dynatrace API-Aufrufen in Tools von Drittherstellern eingesetzt werden können.

(fms)