Menü
Developer

Eclipse Che 6.6 bietet nun auch Kubernetes-Support

Die Remote-Development-Plattform Eclipse Che wächst weiter: In der nun zur Verfügung stehenden Version 6.6 kam unter anderem der Kubernetes-Support hinzu.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Eclipse Che 6.6 bietet nun auch Kubernetes-Support

Die Entwickler von Eclipse Che, einer Kombination aus Web-basierter IDE und einem Workspace-Server, treiben die Entwicklung ihres Tools sehr zügig voran. Erst im Februar hatten sie die Version 6.0 ihres Tools vorgestellt, und bereits jetzt stellen sie mit der Version 6.6 weitere Verbesserungen und Erweiterungen vor. Besonders wichtig ist dabei, dass Eclipse Che jetzt mit der Containerorchestrierung Kubernetes funktioniert.

Die Community rund um die Open-Source-Software beteiligt sich sehr aktiv an deren Weiterentwicklung und so dankt Dave Neary, Open Source Community Manager für Eclipse Che, in den Release Notes zur Version 6.6 auch ausdrücklich dieser Gemeinschaft. Nachdem laut Neary Eclipse Che zuvor hauptsächlich auf Docker zum Einsatz kam, hatte die Community schon bei der Version 6.0 OpenShift hinzugefügt und ergänzt diese nun um die Fähigkeit, den Workspace-Server und die IDE auch auf Kubernetes einzusetzen.

Die Entwickler berichten in den Release Notes, dass sie seit dem Erscheinen der Version 6.0 eine ganze Reihe von Änderungen eingepflegt haben, um sicherzustellen, dass Che mit Kubernetes zusammenarbeiten kann. Diese Änderungen bezogen sich dabei unter anderem auf das Volume Management für die Workspaces sowie auf das Routing, Service Creation und weiteren Teilbereichen. Zudem wurden Helm Charts hinzugefügt. Dieses Template-System für das Ausrollen von Container-Anwendungen soll nun auch das Deployment von Che auf Kubernetes ermöglichen.

Bereits in den vorherigen Releases hat die Community hinter Che daran gearbeitet, dass der Server ein Upgrade erfahren kann, ohne dass es dazu nötig wäre, die aktiven Workspaces zu stoppen und anschließend wieder zu starten. Mit dieser aktuellen Version Che 6.6.0 können Entwickler nun den Server ohne eine Downtime für die aktiven Workspaces auf den neuesten Stand bringen. Es gibt – so die Entwickler weiter – nur noch eine sehr kurze Zeitspanne, in der keine neuen Workspaces gestartet werden können.

Clanq stellt für die LLVM Compiler-Suite ein C/C++-Frontend bereit. Durch das Hinzufügen des ClangD Language Servers zu Che haben die Entwickler jetzt auch die Unterstützung für C in Eclipse Che und andere LSP-fähige IDEs deutlich verbessern können. Die Release Notes zu Eclipse Che 6.6 führen noch weitere Verbesserungen und Erweiterungen detailliert auf. Entwickler, die sofort loslegen wollen mit Che 6.6, finden ausführliche Anleitungen dazu in der Online-Dokumentation. (fms)