Menü
Developer

Eclipse Code Recommenders wird zunehmend unabhängig von Eclipse

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Das im Rahmen eines Forschungsprojekts an der TU Darmstadt entstandene Projekt Eclipse Code Recommenders wurde auf der EclipseCon Europe, die gestern zu Ende ging, in Version 2.0 freigegeben. Das Projekt will eine "intelligente" Code-Vervollständigung (Schlagwort "IDE 2.0") für die Entwicklungsumgebung Eclipse bieten, die Vorschläge für einen Kontext anhand der Erfahrungen anderer Anwender unterbreitet.

Während die Codebasis der im Rahmen des Eclipse-Juno-Releases freigegebenen Version 1.0 eng mit dem UI-Code von Eclipse verbunden war, gehen die Anpassungen bei Code Recommenders 2.0 in die Richtung, dass sich die zugrundeliegende Engine für Empfehlungen auch außerhalb von Eclipse-spezifischen Szenarien nutzen lassen soll. Hier greift das Geschäftsmodell der mittlerweile hinter dem Projekt stehenden Firma Codetrails, die ein Interesse daran hat, ihre Technik auch in anderen Softwareprojekten unterzubringen.

Außerdem wurde an einem besseren Verhalten gearbeitet, sodass die Entwickler eine im Vergleich zur Version um 25 Prozent besseren Performance bei der Ausgabe der Empfehlungen versprechen. Mit Code Recommenders 2.0 gibt es eine neue, auf Eclipse JDT basierende Code-Vervollständigungs-API, mit der sich beispielsweise Content-Assist-Vorschläge einfach hinzufügen, ändern und entfernen lassen sollen oder mit der sich verfolgen lässt, welche Vorschläge auf den Code angewendet wurden.

Einen Einblick in die neue Version des Eclipse-Projekts geben auch die Slides von der EclipseCon Europe, sie geben aber auch eine Vorschau auf das, was schon bald zu erwarten ist, beispielsweise die Integration des Incubator-Projekts Snipmatch, das Zugang zur einer Sammlung von Codebeispielen bieten soll. Auch sind die Entwickler anscheinend nicht mehr weit davon entfernt, auch andere Programmiersprachen als Java zu unterstützen. (ane)