Menü
Developer

Effektives Requirements Engineering mit objectiF RM 2.0

Das neue Release des Requirements-Engineering-Tools umfasst sowohl überarbeitete Kernfunktionen als auch Neuerungen für ein komfortables und sicheres Arbeiten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Die Berliner Firma microTOOL hat die Version 2.0 des Requirements-Engineering-Werkzeugs objectiF RM (= Requirements Modeler) freigegeben. Das Tool ermöglicht es, Ziele, Anforderungen, Testfälle sowie deren Beziehungen zu beschreiben und darzustellen. Das neue Release soll das Arbeiten im Team verbessern und zugleich den gesamten Engineering-Prozess vereinfachen. Dafür wurden Kernfunktionen überarbeitet, es sind aber auch einige Neuerungen hinzugekommen.

Eine der neuen Funktionen sind sogenannte Muster, mit denen sich einzelne Abläufe in kleine "Prozessschnipsel" zusammenfassen lassen. Dadurch sollen wiederkehrende Abläufe nicht jedes Mal neu angelegt werden müssen. Zusammenhänge zu anderen Artefakten und die Struktur werden in Mustern vorgegeben und dadurch Unternehmensregeln, Abläufe und Beziehungen konsistent berücksichtigt.

Ebenfalls neu ist das Glossar. Auf Fragen, etwa was ein Stakeholder ist, wie sich Qualitätsanforderungen definieren lassen oder was die Randbedingungen sind, bekommt der Anwender mit dem Glossar eine Antwort. Das Ziel ist hier das einfache Erstellen unternehmensrelevanter Begriffe in einer einheitlichen Terminologie. objectiF 2.0 bietet außerdem eine Importfunktion für verschiedene Daten von in-STEP BLUE, einer Projekt-Management-Software von microTOOL. Dazu zählen Anforderungen und die Struktur von Dateien und Verzeichnissen. Aber auch einzelne Packages und Artefakte, die im objectiF RM erstellt werden, lassen sich ex- und importieren.

Einführung in die Neuerungen von objectiF 2.0

Neben den neuen Funktionen enthält das aktuelle Release überarbeitete Bedienoptionen, beispielsweise im Umgang mit Verzeichnissen und Dateien. So werden leere Ordner beim Hochladen mitberücksichtigt, oder beim Ausleihen von Dokumenten lassen sich bestimmte Dateien überspringen. Zusätzlich lassen sich die Zustände aller Artefakte über das Kontextmenü ändern. (ane)