Menü

Elastic Stack 7.5 bekommt mit Kibana Lens ein neues Visualisierungs-Tool

Der Elastic Stack bietet mit dem Werkzeug Kibana Lens nun weitere Visualisierungsmöglichkeiten für die gesammelten Daten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Das Visualisierungswerkzeug Kibana Lens

(Bild: Elastic)

Von

Der Elastic Stack und die zugehörigen Produkte Elasticsearch, Kibana, Beats und Logstash sind in Version 7.5 erschienen. Jede Komponente wartet wie üblich mit einigen Neuerungen auf, größte Änderung dürfte aber das nun verfügbare Werkzeug zur Datenvisualisierung Kibana Lens sein. Das Tool liegt derzeit in einer Betaversion vor und soll Anwendern dabei helfen, die Daten von Elasticsearch auch ohne große Visualisierungskenntnisse aufzubereiten.

Das Unternehmen Elastic erklärt in einem Blogbeitrag die Hintergründe des neuen Werkzeugs. Demnach soll Kibana Lens einige der Probleme angehen, die Nutzer bei der Darstellung ihrer Daten habe – etwa eine komplizierte Bedienbarkeit oder zu hohe Kenntnisanforderungen im Bezug auf die Elasticsearch-Terminologie. Mit Kibana Lens sollen Anwender nun die Datenmengen in verschiedenen Diagrammen darstellen und analysieren können. Dazu setzt Lens auf eine Steuerung, die sich stark auf ein Drag-and-Drop-System stützt.

Anwender können ihre Datensätze mit Lens in ein Visualisierungsfenster ziehen. Das Werkzeug erstellt dann automatisch mehrere Vorschauversionen von Diagrammen, die sich anhand von Faktoren wie Feldtypen oder den Wünschen, die andere Nutzer bei vergleichbaren Datensätzen hatten. Anwendern steht es frei, den Diagrammtyp beliebig zu wechseln, um beispielsweise andere Erkenntnisse der Daten in den Vordergrund zu stellen.

Drag-and-Drop bei Kibana Lens

(Bild: Elastic)

In Version 7.5 erhält Elasticsearch außerdem eine Lookup-basierte Anreicherung, mit der Elasticsearch Dokumenten Abfrageergebnisse bereits während der Indexierung hinzufügt. Damit sollen Anwender zum Beispiel beim Indexieren Webdienste mittels IP-Adressen identifizieren oder Nutzerkoordinatendokumente mit Postleitzahlen versehen können.

Wer auf die Enterprise-Variante Elastic Enterprise Search setzt, wird nun ebenfalls feststellen, dass sich die Versionsnummer mit dem Rest des Elastic Stack angeglichen hat. Sie liegt also jetzt ebenfalls in Version 7.5 vor und erscheint künftig zur selben Zeit.

Einen vollständigen Überblick über alle Neuerungen in den unterschiedlichen Elastic-Komponenten bietet ein Blogbeitrag zum Release. (bbo)