Menü
Developer

Elements 10 läutet das Ende des gewohnten Release-Fahrplans ein

Der im November veröffentlichten Version Elements 9.3 lässt RemObjects nun bereits das Major Release Elements 10 folgen. Künftig wird es aber nur noch wöchentliche Updates geben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
RemObjects veröffentlicht Elements 8.2 und erste Beta von 8.3

Bis zur Veröffentlichung von Elements 9.3 im vergangenen Monat folgte RemObjects Software dem üblichen Release-Schema von wöchentlichen Pre-Release Builds in den Abstufungen Alpha, Beta bis Gamma und den darauf aufbauenden Major Releases alle drei bis sechs Monate. Die nun angekündigte Version Elements 10 markiert das vorläufige Ende dieser als zu aufwändig empfundenen Vorgehensweise, wie Marc Hoffman, Chief Architect und CEO von RemObjects im Blog erläutert.

Künftig werden die wöchentlichen Builds die Hauptrolle bei den regelmäßigen Updates übernehmen. RemObjects verzichtet dann auf die Bezeichnung "Beta", obwohl die Builds zumindest gelegentlich auch "unfertigen" Code wie etwa ungetestete neue Features oder nicht vollständig abgearbeitete Fixes enthalten können. Anwender, die lieber auf Nummer sicher gehen wollen, können weiterhin auf Stable Builds vertrauen. Dazu wird RemObjects jeweils nach ein "paar Wochen" Erfahrung mit einem der Builds über die Einstufung als stable entscheiden.

Mit Elements stellt RemObjects eine kommerzielle Compiler-Toolchain zur Verfügung, mit der native Applikationen auf unterschiedlichen Plattformen in den Programmiersprachen C#, Swift und dem hauseigenen Oxygene erstellt werden können. Allein Silver, zur Kompilierung von Swift in .NET CLR, Java/Android JVM und der Cocoa-Runtime, kann kostenlos verwendet werden. Zu den für Version 10 angekündigten Neuerungen zählen unter anderen die Conditional-Define-Infrastruktur, Unterstützung für WebAssembly in Island sowie für das Java 9 SDK. Nähere Informationen zu bereits verfügbaren Updates und den anstehenden finden sich im Blog.

Die neue Version Elements 10 soll für Bestandskunden mit einem aktiven Support-Vertrag in Kürze kostenfrei zur Verfügung stehen. Neukunden zahlen regulär ab 599 US-Dollar für eine Developer-Lizenz. Die jeweils neuesten Builds im Stable-Channel können generell für Testzwecke und auch für die Verwendung mit Swift kostenfrei heruntergeladen werden. (map)