zurück zum Artikel

Engine Yards PaaS unterstützt Java

Engine Yard, Anbieter einer Platform as a Service (PaaS für Rails-Anwendunge, hat bekannt gegeben [1], dass Entwickler nun JRuby, die Java-Implementierung der Skriptsprache Ruby, in der Engine Yard Cloud nutzen [2] können. Weitere unterstützte Ruby-Implementierungen sind das von Ruby-Erfinder Yukihiro Matsumoto geschriebene CRuby (MRI) und Rubinius. Die Unterstützung kommt nicht von ungefähr, da drei der vier Hauptentwickler an JRuby Angestellte von Engine Yard sind.

JRuby [3] läuft auf der Java Virtual Machine (JVM), was aus Deployment-Sicht interessant ist, weil man automatisch in jeder Umgebung, in der eine JVM läuft, JRuby-Programme laufen lassen kann. Die Implementierung verknüpft dadurch die Vorteile der Skriptsprache wie Einfachheit mit der Interoperabilität von Java und den vielen (Produktivitäts-)Funktionen der Java-Plattform. Beispielsweise stehen dadurch Javas Garbage Collection und die Compiler-Tools der JVM zur Verfügung, die technisch den Grundlagen in den Ruby-Implementierungen voraus sind.

In Engine Yards Cloud-Angebot ebenfalls verfügbar ist jetzt Trinidad, eine Anwendungsserver zum Ausführen von Rack-Anwendungen innerhalb des Java-Servlet-Containers Apache Tomcat. (ane [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1351505

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.engineyard.com/blog/2011/jruby-ga-on-an-engine-yard-cloud-near-you/
[2] http://www.engineyard.com/tryjruby
[3] http://jruby.org/
[4] mailto:ane@heise.de