Menü

Entwicklungsumgebung: Eclipse 2019-06 steigert Geschwindigkeit und Komfort

Bei der IDE wird mit dem Language Server Protocol außerdem ein neuer Weg beschritten, von dem derzeit vor allem Web- und Rust-Entwickler profitieren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge
Von

Das neue Eclipse-2019-06-Release der quelloffenen Desktop-IDE für unter anderem Java, C/C++, JavaScript, Rust und PHP bringt integrierte Java-12-Unterstützung, Geschwindigkeitsverbesserungen und Überarbeitungen bei der Bedienung. Bei JavaScript, HTML und Co. gibt es mit dem Language Server Protocol (LSP) einen neuen Ansatz, der sich bei Visual Studio Code bedient. Eclipse 2019-06 ist das vierte Release nach der Umstellung von einem jährlichen auf einen vierteljährlichen Releasezyklus vor einem Jahr.

Eclipse 2019-06: Verbesserungen bei Java, Maven und Gradle

Im Vergleich zum vorigen Release ist bei der Java-Ausgabe die Unterstützung für Java 12 integriert, und sie muss nun nicht mehr nachinstalliert werden. Es gibt einen neuen Dialog, mit dem sich Java-Module leichter anpassen lassen. Neue Korrekturvorschläge, in Eclipse "Quick Fix" genannt, gibt es beim Service von Java-Modulen, bei der neuen switch-Anweisung von Java 12 und für Projekteinstellungen. Der Java-Editor zeigt bei aktivierten Code Minings nun auch Parameternamen und Implementierungen bei Methoden an.

Eclipse 2019-06. Grundsätzliche Überarbeitungen und Git

Eine allgemeine Verbesserung, die nicht nur die Java-IDE betrifft, ist, dass die Entwicklungsumgebung schneller startet als bisher. Außerdem gibt es Geschwindigkeitsverbesserungen bei der Unterstützung von Java, Maven und Git. Wenn man Eclipse von der Kommandozeile mit einem Verzeichnis als Argument startet, öffnet dies den Import-Dialog, in dem das angegebenen Verzeichnis vorausgewählt ist.

Bei der IDE für Web- und JavaScript-Entwickler wird mit dem Language Server Protocol ein neuer Weg beschritten. Einen, den man bei der Unterstützung der Programmiersprache Rust gleich von Anfang an gegangen ist. Das lag vermutlich daran, dass Rust eine noch neue Programmiersprache ist und im Gegensatz zu JavaScript der Rust Language Server im Paket zusammen mit dem Rust-Compiler ausgeliefert wird.

Der Language Server ist eine ausführbare Datei, die über LSP mit der Entwicklungsumgebung kommuniziert und ihr dabei sprachspezifische Aufgaben abnimmt, wie Vorschläge für die Codevervollständigung, Code zu formatieren oder eine Variable umzubenennen. Bei den Sprachservern für JavaScript, TypeScript, HTML, CSS und Co. bedient sich Eclipse bei Visual Studio Code. Umgekehrt steckt bei Visual Studio Code bei der Unterstützung für Java die Eclipse-Implementierung verpackt als Language Server unter der Haube.

Das ist dank Open Source möglich und auch zur Vermeidung von Mehrfachimplementierungen gewünscht. Benutzer bekommen davon im Allgemeinen nichts mit. Außer vielleicht, dass die Eclipse IDE for JavaScript and Web Developers die Installation von Node.js voraussetzt. Ohne dass Plug-ins installiert werden müssen, werden auf diese Weise bekannte Frameworks wie jQuery, React, Angular und Kubernetes unterstützt.

Die Eclipse IDE for Enterprise Java Developers wird mit den bisherigen, nicht LSP-basierten HTML-, JavaScript- und CSS-Editoren ausgeliefert, die zwar nicht die genannten Frameworks unterstützen, aber dafür unter anderem JavaServer Pages (JSP). Die LSP-basierten Editoren aus dem Eclipse Wild Web Developer Project lassen sich aber auch in andere IDE-Pakete nachinstallieren.

Eigentlich war geplant, die IDE-Pakete mit Java auszuliefern. Dem hätten aber alle neun Eclipse Strategic Members zustimmen müssen. Doch Oracle stimmte als einziges Mitglied nicht dafür. Den Download von aktuellen freien Java-Versionen hat Oracle eingeschränkt. Diese Lücke füllt das AdoptOpenJDK-Projekt, das aktuell freie Versionen von Java 8, 11 und 12 sowohl mit Oracles OpenJDK HotSpot VM als auch mit der Eclipse OpenJ9 VM (vormals IBM J9) anbietet.

Eine Liste aller beteiligten Eclipse-Projekte mit Links zu den jeweiligen Neuerungen findet man auf der Webseite zum Eclipse-2019-06 Release. Um eine vorhandene IDE auf das neue Release zu aktualisieren, ist in Window | Preferences: Install/Update | Available Update Sites bei "Latest Eclipse Release" ein Häkchen zu setzen und Help | Check for Updates auszuführen. Für eine Neuinstallation kann entweder der Eclipse Installer verwendet oder ein einzelnes IDE-Paket direkt heruntergeladen werden. (Holger Voormann) / (ane)