Menü
Developer

Entwicklungsumgebung KDevelop: Stabile Version 4.7 und Ausblick auf nächstes Major Release

Die nun veröffentlichte Version 4.7 soll das letzte Release der 4.x-Reihe sein und auf lange Sicht Stabilität garantieren. Die nächste Hauptversion ist bereits in Arbeit und ihre Freigabe derzeit für 2015 geplant.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge

Das Team hinter der Entwicklungsumgebung KDevelop hat mit Version 4.7 das Ende der 4.x-Serie eingeläutet. Sie soll in Zukunft wohl weiterhin Verbesserungen erhalten, neue Features seien ab jetzt aber den kommenden Releases der 5.x-Reihe vorbehalten. Die Entwickler haben ihr Augenmerk für KDevelop 4.7 daher auf Stabilität und Leistungsfähigkeit gelegt.

Unter anderem wurde der CMake-Support verbessert, um sicherzugehen, dass alle Idiome für die Entwicklung mit dem KDE Framework 5 vorhanden sind. PHP-Programmierer können davon profitieren, dass KDevelop nun besser mit Namensräumen umgehen und Trait Aliases besser verstehen kann. Darüber hinaus lässt sich die IDE nun auch mit dem Versionsverwaltungssystem Bazaar verwenden, und der Speicherbedarf bei der Arbeit mit besonders großen Projekten soll geringer ausfallen – genauso wie die Zeit, die das Programm benötigt, um einsatzbereit zu sein.

Mit Blick auf die Zukunft lassen die Entwickler verlauten, dass für KDevelop 5 nicht geplant sei, die Kernarchitektur neu zu schreiben. Allerdings sei man dabei, ein LLVM/Clang zugrunde legendes Sprach-Plug-in zu entwickeln, da man so nicht nur exzellenten Support für C++ anbieten könne, sondern auch für C und Objective-C. Außerdem könne man sich so von mehreren tausend Zeilen Code des eigenen C++-Plug-ins befreien, die nur schwer zu pflegen und zu erweitern wären. Zudem soll die eigene CMake-Implementierung durch das Original ersetzt werden, um die Instandhaltungsarbeiten weiter reduzieren zu können und dafür mehr Zeit zu haben, um sich mehr auf Neuerungen zu konzentrieren.

Zunächst will man sich wohl der Fertigstellung zahlreicher als Machbarkeitsnachweise angelegter Plug-ins widmen und daran arbeiten, dass sich die IDE auch für Entwickler lohnt, die mit QML, JavaScript, CSS und Go arbeiten. Tools wie QMake und Valgrind sollen stärker eingebunden werden. Dadurch, dass KDevelop 5 mit Qt 5 und KDE Framework 5 arbeiten wird, soll es leistungsfähiger als sein Vorgänger sein und zudem einfacher auf Maschinen mit Windows und Mac OS X zum Laufen zu bringen. Die Arbeiten liefen derzeit gut, sodass das Team eine erste Freigabe in 2015 für wahrscheinlich hält. (jul)