Erstes Java-Release für Mac OS X unter der Oracle-Ägide

Neue Versionen von Java 7 und JavaFX 2.x sind erstmals auch für Mac OS X verfügbar. Auch steht die Veröffentlichung der Comsumer-Version auf java.com unmittelbar bevor.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge
Von
  • Alexander Neumann

Das neue Update 4 der Java Standard Edition 7 ist das erste vorrangig von Oracle entwickelte Java-Release, das auch für Mac OS X (Lion) verfügbar ist. Im Oktober 2010 hatte Apple beschlossen, eine eigene Java-Implementierung nicht weiterentwickeln zu wollen und war in der Folge eine Partnerschaft mit dem damals noch neuen Java-Statthalter Oracle eingegangen. Das Java Platform, Standard Edition (Java SE) 7 Update 4 kann man sowohl für Mac als auch für Windows und Linux von Oracles Technology Network herunterladen.

Geplant ist es laut Henrik Stahl, Senior Director of Product Management der Java Platform Group bei Oracle, zukünftige Java-Releases simultan für alle Plattformen zu veröffentlichen, sodass alle Anwender gleichzeitig die gleichen Funktionen oder Sicherheits-Fixes erhalten. Die bislang vermisste Consumer-Version der Java SE 7 inklusive der Java Runtime Environment (JRE) wird wohl ab 1. Mai als neue Standard-Java-Version auf java.com zur Verfügung stehen, die für Mac OS X soll später im Jahr folgen. Obgleich Java 7 bereits im Juli 2011 erschienen war, hatte Oracle auf der Java-Seite bislang die ältere Java SE 6 als präferierte Anwenderversion im Angebot.

In das JDK-Update sind außerdem einige Ergebnisse der Zusammenführung der JVMs (Java Virtual Machine) HotSpot und JRockit geflossen. JRockit ist die über den Zukauf von BEA ins Oracle-Portfolio gelangte JVM, HotSpot war hingegen Suns Konkurrenzprodukt. Nach der Übernahme von Sun hatte Oracle angekündigt, das jeweils Beste der beiden Techniken in einer JVM zusammenführen zu wollen. Das neue JDK-Update enthält darüber hinaus den bislang experimentellen Garbage Collector G1 (Garbage First), der neue Garbage-Collection-Algorithmen umfasst. Oracle preist ihn für Mehrkernprozessoren mit großem Speichervolumen an.

Gleichzeitig mit dem neuen Java-Update ist auch eine erste fertige Version der RIA-Plattform (Rich Internet Application) JavaFX für Mac OS X freigegeben worden. Das im Herbst 2011 erschienene JavaFX 2.x ist eine vollständig überarbeitete Version der Technik, die Oracle damals allerdings zuerst nur in einer Windows-Variante herausgegeben hatte. Diese liegt nun in Version 2.1 auch für Windows vor und ist Teil von Oracles JDK (Java Developement Kit). Die Linux-Variante hat weiterhin Preview-Status. Im OpenJFX-Projekt wird darüber hinaus an einer Open-Source-Implementierung der RIA-Technik gearbeitet. Gewisse quelloffene JavaFX-Komponenten findet man hier bereits.

Oracle hat darüber hinaus mittlerweile das Early-Access-Programm für den JavaFX Scene Builder gestartet. Dahinter verbirgt sich ein visuelles Layout-Werkzeug für JavaFX. Die Mac-Unterstützung beim neuen Java-Update berücksichtigt bereits die ebenfalls neue Version 7.1.2 von Oracles Java-Entwicklungsumgebung NetBeans. (ane)