Erweiterung erweitert: TestRail 6.1 bietet mehr Funktionen für das Jira-Add-on

Entwickler können in der neuen TestRail-Version außerdem auf mehr Optionen bei Audits zurückgreifen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Gurock Software)

Von

Das Unternehmen Gurock Software hat Version 6.1 seines Testmanagement-Tools TestRail vorgestellt. Große Änderungen bietet das neue Release zwar nicht, allerdings können sich Anwender über Ergänzungen zur Jira-Integration, Änderungen an den Audit-Funktionen und einige UI- und UX-Verbesserungen freuen. TestRail gibt es sowohl als Cloud-Dienst oder als eigens gehostete Instanz.

Wer auf das Add-on TestRail for Jira zurückgreift, kann nun Testabläufe direkt mit Jira Issues verlinken. Damit kann man den Status direkt im entsprechenden Ticket einsehen. Innerhalb von TestRail haben Nutzer außerdem die Möglichkeit, Referenzen in ihrem Testlauf mit Jira oder anderen Tools zu verlinken. Darüber hinaus gibt es wohl Verbesserungen beim Push-Dialog, wodurch Nutzer die Agile Fields von Jira nutzen können.

Im Audit-Bereich bietet TestRail 6.1 zusätzliche Auditabdeckungen über alle TestRail-Einheiten hinweg. Ebenfalls neu ist die Verfolgung von Ereignissen zu Projekten durch das Hinzufügen der Spalte "Projekte" in der Audit-Ansicht. Administratoren können Exporte ihres Loggings nun im entsprechend Tab zeitlich festlegen.

Eine vollständige Liste der Neuerungen bietet ein entsprechender Blogbeitrag von Gurock Software. Das Unternehmen bietet eine 30-tägige Testversion des Werkzeugs an, je nach genauer Anforderung schlagen danach unterschiedliche Abomodelle zu Buche. (bbo)