Fabric Engine bringt JavaScript auf C++-Niveau

Dass sich auch JavaScript für Aufgaben im Bereich High Performance Computing eignet, soll die Fabric Engine beweisen. Die Technik erlaubt die Verwendung von Skriptsprachen für Multi-Core-optimierte Anwendungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 140 Beiträge
Von
  • Robert Lippert

Fabric Engine hat seine gleichnamige Plattform für eine multithread-optimierte Ausführung von Skriptsprachen vorgestellt. Aktuell unterstützt das System JavaScript und Python, später soll die Technik auch mit Ruby und PHP funktionieren. Nach eigenen Benchmarks seien Anwendungen auf Grundlage der Fabric Engine ebenso performant wie vergleichbare C++-Anwendungen – Skriptsprachen würden sich damit auch für den Einsatz in HPC-Umgebungen (High Performance Computing) eignen.

Verschiedene Benchmarks sollen zeigen, dass JavaScript-Anwendungen mit Fabric Engine ebenso performant sein können, wie Multithread-optimierte C++-Anwendungen auch.

(Bild: fabricengine.com)

Die Technik steht auf dem Desktop für Windows, Mac OS X und Linux zur Verfügung, könne aber ebenso auch serverseitig, allgemein in Cloud-Umgebungen und im Browser (Firefox und Chrome) genutzt werden. Für die Entwicklung stellt die Engine spezielle Schnittstellen für performance-kritische Teile des Codes zur Verfügung, sodass Entwickler weiterhin in einer der unterstützten Skriptsprachen programmieren können – und keine HPC-Kenntnisse oder besondere Erfahrung mit C++ mitbringen müssten, um Multithread-optimierte Anwendungen zu entwickeln.

Fabric Engine steht quelloffen unter der AGPL v3 zum Download zur Verfügung, auf Anfrage ist auch eine kommerzielle Lizenzierung möglich, ebenso kostenpflichtige Supportoptionen für Entwickler. (rl)