Menü
Developer

Fall-2018-Release der Talend Data Fabric erschienen

Das Update der Integrationsplattform umfasst erweitere Funktionen für die Katalogisierung von Daten sowie zur API-Entwicklung.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Fall-2018-Release der Talend Data Fabric erschienen

Das Softwareunternehmen Talend hat kürzlich ein Update seiner Datenintegration-Software Data Fabric veröffentlicht. Sie lässt sich als Unified Data Platform für die Datenintegration in Multicloud-, aber auch in lokalen Umgebungen einsetzen. Das Fall-2018-Release bietet als neue Funktionen einen Datenkatalog, neue Services für Cloud-APIs, eine wohl erheblich beschleunigte Ausführung von Machine-Learning-Algorithmen (ML) sowie eine weitergehende Unterstützung von Serverless-Big-Data-Anwendungen.

Der Talend Data Catalog untersucht wohl automatisch alle Daten unabhängig von ihrem Speicherort, also zum Beispiel ein Data Lake, lokale Repositories oder die Cloud-Umgebung. Das Feature führt zudem ein Profiling und eine Klassifizierung aller Daten durch, erkennt automatisch Beziehungen zwischen Daten und bietet einen Zugriff auf die Daten mittels einer Suche.

Das Fall-2018-Release legt zusätzlich die Grundlagen dafür, die eingesetzten ML-Modelle zu beschleunigen. Es bietet hierzu nativen und erweiterten Support für Microsoft Azure Databricks, einer für Microsofts Cloud optimierten Installation des Big-Data-Frameworks Apache Spark, oder für Qubole in der Cloud-Umgebung von AWS. Das auch in Talend Studio integrierte Spark soll außerdem die Cluster-Entwicklung erleichtern: Dank der Serverless- und Spot-Instanzen müssen Unternehmen nur die Ressourcen bezahlen, die sie auch nutzen.

Als weiteren Teil von Talend Data Fabric wurde schließlich eine API-Bereitstellungsplattform ergänzt, die den Datenzugriff vereinfachen soll. Die Cloud API Services unterstützen wohl den gesamten API-Entwicklungslebenszyklus (Entwerfen, Testen und Bereitstellen von APIs). Außerdem lassen sich basierend darauf neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Gängige Standards zur Entwicklung von APIs wie OAS (OpenAPI Specification, vormals Swagger) und RAML (RESTful API Modeling Language) werden hier unterstützt. (ane)