Menü

Fehlertracking: Sentry unterstützt Android nun auch nativ

Dank Anbindung an das Android NDK können Entwickler den Error Tracker ab sofort auch für die Fehlersuche in nativen Librarys der Mobilplattform nutzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Sentry)

Von

Sentry hat im Rahmen der DroidCon dem Android SDK seiner Plattform für das Fehlermonitoring ein Major Update auf Version 2.0 spendiert und die Alpha-Version veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung dabei ist die native Unterstützung der Android Librarys. Entwickler erhalten dadurch die Möglichkeit, das Error Tracking für Apps bis in kompilierten C++-Code im Android NDK (Native Development Kit) hinab auszudehnen.

Getreu dem Motto, dass Anwender und Logs bestenfalls Hinweise auf mögliche Fehler bieten können, verspricht Sentry Entwicklern tiefgehenden, detaillierten Einblick in Echtzeit. Der Error Tracker liefert umfangreiche Informationen zum Zustand einer App, vom Event-Protokoll der Fehlerentstehung bis zum Kontext der betroffenen Code-Abschnitte. Auch zur verwendeten Hardware hält Sentry eine Reihe von Details parat – darunter der Typ des Smartphones inklusive Speicherausstattung und -auslastung sowie Bildschirmgröße und -ausrichtung.

Weitergehende Informationen zur Alpha-Version des Android SDK finden sich in der offiziellen Ankündigung sowie in der Sentry-Dokumentation. Hinweise zu den darüber hinaus unterstützten Mobil- und Web-Plattformen – beispielsweise iOS, React-native und Flutter – stehen auf der Sentry-Projektseite bei GitHub zur Verfügung. (map)