Menü
Developer

Firefox: WebIDE im Webbrowser

Seit dem am Montag erschienenen Nightly Build verfügt Mozillas Browser Firefox über eine Entwicklungsumgebung zum Erstellen, Bearbeiten und Testen von Webanwendungen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 72 Beiträge

Um Entwicklern den Einstieg in die Programmierung von Web-Apps zu erleichtern, soll in Mozillas Firefox neben den bereits vorhandenen Werkzeugen demnächst eine Entwicklungsumgebung enthalten sein. Im aktuellen Nightly Build des Browsers ist WebIDE bereits zu finden: Nachdem man in der Konfigurationsdatei ein entsprechendes Flag gesetzt hat, lässt sie sich unter Tools | Web Developer | WebIDE starten.

Mit der WebIDE soll es Entwicklern möglich sein, in Firefox Webanwendungen zu erstellen und zu testen.

Zu Beginn kann der Nutzer aus einer Reihe von App-Vorlagen wählen, die sich dann in WebIDE anpassen lassen. Im jetzigen Stadium hilft das Werkzeug mit Syntax Highlighting für HTML, CSS und JavaScript. Ein eingebauter Application Validator soll außerdem dabei unterstützen, häufig vorkommende Fehler aufzudecken, bevor sich die fertige App an den Firefox Marketplace übermitteln lässt. Möchte man die Applikation im Anschluss testen, lässt sich wohl eine Laufzeitumgebung auswählen und entweder Hilfestellungen zur Verbindung mit einem Gerät mit Firefox OS erscheinen oder Firefox-OS-Simulatoren werden installiert, über die dann Zugriff auf die aus der Firefox-Desktop-Variante bekannten Werkzeuge zum Überprüfen besteht.

WebIDE nutzt CodeMirror als Grundlage für den integrierten Editor. Das Projekt kommt auch in ähnlichen Angeboten wie den Chrome Developer Tools oder Brackets zum Einsatz. Sollte der Wunsch bestehen, einen Editor wie Sublime Text oder Vim mit den WebIDE zu nutzen, steht eine API bereit, über die sich auf dessen Funktionen zugreifen lässt.

Firefox WebIDE (4 Bilder)

WebIDE mit Beispiel-App

WebIDE bietet in der aktuellen Variante Syntax Highlighting für HTML, CSS und JavaScript.
(Bild: https://hacks.mozilla.org/2014/06/webide-lands-in-nightly/)

Für die Zukunft ist geplant, das von WebIDE verwendete Firefox Remote Debugging Protocol mit einem Protokolladapter auszustatten, damit es außer mit Firefox Desktop, Firefox Android und Firefox OS auch mit anderen mobilen Browsern arbeiten kann. Derzeit laufen etwa Arbeiten zur Unterstützung von Chrome for Android und Safari auf OS. Mehr Informationen zu WebIDE finden sich in einem Blogeintrag. (jul)