Menü

Fluentd zum vollwertigen Projekt der Cloud Native Computing Foundation ernannt

Das Logging-Werkzeug bekommt als sechstes Projekt die Weihen eines vollwertigen Projekts der Open-Source-Organisation.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: CNCF)

Von

Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) hat Fluentd zum vollwertigen Projekt der Open-Source-Organisation ernannt. Das Logging-Werkzeug folgt auf Kubernetes, Prometheus, Envoy, CoreDNS und containerd, die diesen Schritt schon vollzogen haben. Etliche weitere Projekte harren derzeit noch im Incubator der Foundation, in dem sie eine erfolgreiche Entwicklung, einen dokumentierten, strukturierten Governance-Prozess und ein starkes Engagement für Nachhaltigkeit und Integration in der Gemeinschaft nachweisen müssen, bevor sie als vollwertiges Projekt anerkannt werden.

Das 2011 entstandene Fluentd ist eine vorrangig in Ruby geschriebene Software zum Sammeln von auf Servern und Embedded-Geräten vorgehaltenen Logging-Daten, die offenbar mehr als 900 Plug-ins zur Anbindung an unterschiedliche Systeme und Quellen bereithält. Fluentd enthält einen Service für die Log-Datenerfassung und -verteilung, der sich in Verbindung mit Microservices und gängigen Cloud-Monitoring-Tools nutzen lässt. Fluentd landete bereits im November 2016 im Incubator der CNCF.

DockAir – ein Rundflug durch das Kubernetes-Ökosystem (Vortrag von der Continuous Lifecycle 2017)

Derzeit verfügt Fluentd laut der Ankündigung über vier aktive Maintainer sowie über 160 Mitwirkende und kann mehr als 4400 Commits aufweisen. Über die Jahre hinweg sind knapp 200 offizielle Veröffentlichungen erschienen, des Weiteren zählt man mehr als 48 Millionen Pulls im Docker Hub, 941 Plug-ins, die von der Community zur Verfügung gestellt werden, und über 7500 GitHub Stars. Weitere Informationen zu Fluentd finden sich auf der Projektseite. (ane)