GDC: Unreales aus dem Browser

 –  47 Kommentare

Nachdem Mozilla erst vor kurzem asm.js als Möglichkeit zur Beschleunigung von JavaScript vorgestellt hatte, präsentierte die Organisation auf der Games Developer Conference in San Francisco zusammen mit Epic Games ein weiteres Anwendungsgebiet. Mit einem Port der Spiel-Engine Unreal Engine 3 nach JavaScript lassen sich Spiele im Browser ohne Flash-Plug-ins spielen. Als Techniken werden lediglich HTML5, Web GL und JavaScript verwendet, wobei asm.js dafür sorgt, dass die Spiele schnell genug laufen, um an die Performance nativer Implementierungen heranzukommen.

Demo der Unreal Engine in Firefox


Die eigentliche Portierung soll mit Emscripten nur vier Tage gedauert haben, was für rund eine Million Codezeilen mehr als beachtlich ist. Mozilla selbst sieht sich durch diese Demonstration als Wegbereiter für webbasierte 3D-Spiele auf mobilen Endgeräten, die sich keineswegs hinter nativen Spielen verstecken müssen. Die Möglichkeiten die das Web diesbezüglich bietet, zeigten die hauseigenen Entwickler schon mit der BananaBread-Demo, deren Quelltext zur Verfügung steht.

Mozillas BananaBread-Demo


asm.js ist momentan mit OdinMonkey in den Nightly Builds von Firefox zu finden und soll ab Version 22 offizieller Teil von Firefox werden. Emscripten ist in der Lage, C- oder C++-Code mit llvm-gcc oder Clang-Compilern in LLVM-Bitcode umzuwandeln und diesen im Anschluss in JavaScript zu übersetzen. (jul)