GNU C Library 2.28 unterstützt Unicode 11 und Intel CET

Die neue Version der GNU C Library setzt auf Unicode 11.0 und kann außerdem Intel CET nutzen.

 –  12 Kommentare
GNU C Library 2.28 unterstützt Unicode 11 und Intel CET

Versions 2.28 der GNU C Library (glibc) ist erschienen. In der neuen Version unterstützt die Implementierung der C-Standard-Bibliothek des GNU-Projekts Unicode 11.0 und kann außerdem mit Support für Intel CET (Control-flow Enforcement Technology) werden. Außerdem funktioniert Building und Running jetzt auf GNU/Hurd-Systemen ohne Out-of-Tree-Patches.

Wenn die Bibliothek mit --enable-cet erstellt wird, ist die daraus resultierende glibc durch indirektes Branch Tracking (IBT) und Shadow Stack (SHSTK) geschützt. Eine glibc mit aktivierter CET soll mit allen existierenden Excutables und geteilten Bibliotheken kompatibel sein. Sie erfordert allerdings CPUs mit Multi-Byte-NOPs-Fähigkeiten (No-Operation) – also beispielsweise x86-64-Prozessoren oder Intel Pentium Pro (oder neuer). Mit der Unicode-11-Unterstützung haben außerdem die Zeichenkodierung, die Zeichentypinfo sowie die Transliteration Tables ein Update auf Unicode 11 erhalten.

Darüber hinaus haben die Regionaldaten nach ISO 14651 ein Update auf den Stand der vierten 2016er-Version erhalten – allerdings mit einer kleinen Abweichung in der Sortierung von Latin-Zeichensätzen. Dadurch soll vermieden werden, dass ein "A" im Ausdruck [a-z] eingeschlossen wird.

Eine vollständige Liste der Neuerungen, einschließlich der veralteten (deprecated) und entfernten Features, findet sich in den Release Notes. (bbo)