Menü
Developer

GNU Compiler Collection 7.3 kommt mit neuen Switches gegen Spectre V2

Zum passenden Umgang mit den Prozessorsicherheitslücken erhalten nun auch die älteren Versionen der GNU Compiler Collection Patches.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
GCC 7.2 bringt zahlreiche Bugfixes

Die wichtigsten Neuerungen in der jetzt freigegebenen GNU Compiler Collection 7.3 betreffen Schutzmaßnahmen zum Umgang mit der Prozessorsicherheitslücke Spectre V2 auf x86- und PowerPC-Plattformen. Wie schon bei den Mitte Januar für die kommende Version GCC 8 ergänzten sogenannten Retpoline-Patches stehen nun auch für GCC 7.3 neue Compiler Switches zur Verfügung. Beim Umgang mit Indirect Branches sollen die Optionen -mindirect-branch, -mindirect-branch-loop, -mfunction-return und -mindirect-branch-register helfen Speculative Execution zu vermeiden.

Darüber hinaus bringt das GCC-7.3-Release knapp 100 Bugfixes mit, die im Changes-Report detailliert aufgelistet sind. Behoben wurde unter anderen ein mit GCC 5 eingeführter Bug, der unter bestimmten Umständen zu nicht korrektem oder inkonsistentem C++-Code für ARM-Targets führte. Für neue Targets nutzt GCC jetzt außerdem per Default den LRA (Local Register Allocator) und FuchsiaOS wurde in die Liste der unterstützten Betriebssysteme aufgenommen. (map)