zurück zum Artikel

Galerie für Chrome-Erweiterungen eröffnet

Genauso wie herunterladbare Erweiterungen den Webbrowser Firefox um neue Funktionen ergänzen, sollen in Zukunft auch Add-ons Googles freien Chrome-Browser aufwerten. Entwickler können ihren Code in die neue Galerie [1] hochladen.

Zum Schreiben von Chrome-Erweiterungen dienen die üblichen Web-Techniken HTML, CSS und JavaScript. Die Details erläutert die Online-Dokumentation [2]. Auch Plug-ins, die die browser-unabhängige Schnittstelle NPAPI [3] nutzen, können in Chrome integriert werden. Diese Add-ons will Google in jedem Fall einer manuellen Kontrolle unterziehen, bevor es sie in der Chrome-Galerie freigibt. Für andere Erweiterungen findet in der Regel lediglich eine automatische Code-Review statt; einzige Ausnahme Add-ons, die "file://" URLs verwenden. Akzeptierte Erweiterungen verpackt der hinter der Galerie stehende Code automatisch, versieht sie mit einer Signatur und stellt sie zum Herunterladen zur Verfügung. (ck [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-867176

Links in diesem Artikel:
[1] http://blog.chromium.org/2009/11/extensions-one-step-closer-to-finish.html
[2] http://code.google.com/chrome/extensions/index.html
[3] https://developer.mozilla.org/en/Plugins
[4] mailto:ck@ix.de