Menü
Developer

Game-Engine Unity 4.3 hilft bei 2D-Spielen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 15 Beiträge

Version 4.3 der Unity Game Engine steht zum Download bereit und bringt vor allem Neuerungen, die für Entwickler zweidimensionaler Spiele von Interesse sein könnten. Nachdem die Engine schon seit längerer Zeit auch für diese Spezialform Verwendung findet, stellt Unity Technologies nun auch native Möglichkeiten zur Entwicklung zur Verfügung. So enthält das Update unter anderem einen Sprite-Typ mit zugehörigem Editor, mit dem sich Grafiken unter anderem dem Einsatzzweck entsprechend aufteilen lassen.

Zuvor ließen sich Sprites nur mit Ebenen und Quads simulieren. Darüber hinaus steht eine 2D Physics Engine und auf 2D ausgelegte Komponenten wie unterschiedliche Arten von Gelenken und Grundobjekten zur Kollisionserkennung bereit. Mit diesen Neuerungen könnte Unity sich vor allem unter Entwicklern mobiler 2D-Spiele beliebt machen, die bisher eher mit dedizierten 2D-Engines wie cocos2d arbeiten.

Zu Verbesserungen eher genereller Natur zählen ein neues Animations-Fenster und eine Überarbeitung der Kontrollelemente des Editors. Außerdem unterstützt die Engine nun Blendshapes und ist mit MonoDevelop 4.0.1 ausgestattet. Die komplette Liste aller Änderungen in der neuen Version lässt sich unter "What's new" auf der Unity-Webseite nachlesen.

Ankündigung der Neuerungen für die 2D-Spieleentwicklung

Siehe dazu auch:

  • Unity im heise Software-Verzeichnis