GitHub: Bessere Feedbacks vom Code

Einen besseren Weg für Entwickler, Feedback zum Status ihres Codes in einem GitHub-Repository zu bekommen: Das ist es, was GitHub ihnen mit der Checks API verspricht, die nun in einem Public-Beta-Release zur Verfügung steht.

 –  0 Kommentare
Bessere Feedbacks vom Code

Die Checks API soll es den Entwicklern ermöglichen, weiterentwickelte ("sophisticated") Werkzeuge für Continous Integration (CI), für die statische Code-Analyse (Linting) und für Akzeptanztests auf GitHub anzulegen. Die GitHub-Entwickler ergänzen dazu, dass diese neuen Funktionen zum aktuellen Zeitpunkt mit der GitHub Rest API zusammenarbeiten und dass bald auf die Unterstützung für GraphQL zur Verfügung stehen soll.

Neu mit der Checks API: Bei "Pull Request" steht den Entwicklern ein "Checks"-Tab zur Verfügung. (Bild: GitHub)

Jason Warner, Head of Technology bei GitHub, erläutert in einem Blogeintrag, welche Vorteile der Einsatz dieser neuen Möglichkeiten bieten kann. So können die Programmierer dadurch während der Integration der einzelnen Softwarekomponenten nun offenbar auf weitaus umfangreichere Reports zugreifen, die Sourcecode mit entsprechend detaillierten Anmerkungen zur Verfügung stellen. Zudem können sie dann direkt aus dem GitHub-Interface auch einen Rerun anstoßen. Auf die Ausgaben eines Build-Prozesses können Entwickler direkt über eine neue Registerkarte mit der Bezeichnung "Checks" zugreifen, die sie bei den Pull Requests finden. Die Inline-Anmerkungen erscheinen dabei direkt neben dem entsprechenden Code-Abschnitt im Pull Request.

Der Blogeintrag vermeldet in diesem Zusammenhang auch, dass GitHub mit Microsoft zusammenarbeitet, um die DevOps-Dienste von Azure in GitHub zu integrieren. Einen Anfang macht dabei der Mobile-CI-Dienst von Azure. GitHub ist so dazu in der Lage, mobile Projekte zu entdecken und den Entwicklern den Einsatz von Mobile CI unter Einsatz der GitHub-Provider vorzuschlagen. Dazu zählt dann auch App Center. Wenn App Center installiert wurde, können Entwickler ihre Builds bei jedem Einchecken automatisieren oder beispielsweise auch Apps auf echten Geräten in der Cloud testen. Da die Integration des App Center die Checks API verwendet, können Entwickler mobiler Anwendungen die Ergebnisse direkt im GitHub-Interface sehen.

Weiterhin wurde GitHub mittels der sogenannten Adaptive Cards auch in Outlook integriert. Die Macher hinter diesen Entwicklungen versprechen, dass Outlook-Nutzer im Laufe der nächsten Wochen auch dazu in der Lage sein werden, Problembeschreibungen in ihrer Inbox direkt zu kommentieren und sie kurz danach auch Pull Request einbinden können. Weitere tiefer gehende Informationen zu dem Public Beta der Checks API können interessierte Programmierer in einem speziellen Eintrag auf GitHub finden. (fms)