Menü
Developer

GitHub stellt Marketplace vor

Auf der Hausmesse des Repository-Verwaltungsdiensts hat das Unternehmen neben einem Marktplatz für Tools auch GitHub Apps und eine Programmierschnittstelle für die bei Facebook entwickelte Datenabfragesprache GraphQL vorgestellt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Werkzeuge zum effizienteren Einsatz von GitHub lassen sich ab sofort auf dem GitHub Marketplace finden. Das auf der Konferenz GitHub Universe vorgestellte Portal soll es Nutzern des Repository-Verwaltungsdiensts erleichtern, Möglichkeiten zur Optimierung von Arbeitsabläufen zu finden und entsprechende Tools zu integrieren. Zum Start des Angebots stehen Erweiterungen aus den Bereichen Codequalität, Continuous Integration, Monitoring und Projektmanagement zur Verfügung, darunter TravisCI, ZenHub und Rollbar in unterschiedlichen kostenfreien und -pflichtigen Varianten.

Wer selbst eine solche, einstmals unter dem Namen Integrations eingeführte, App auf dem Marketplace verfügbar machen möchte, muss einigen Richtlinien entsprechen. Bevor sie öffentlich sichtbar wird, muss die Erweiterung dann unter anderem noch einen Sicherheitsreview-Prozess durchlaufen und eine bestimmte minimale Verbreitung aufweisen. Die Apps nutzen die GitHub-API und sollen so eingestellt sein, dass für von ihnen durchgeführte Aktionen keine separaten Konten anzulegen sind und auch nur Zugriff auf die wirklich notwendigen Inhalte gewährt wird.

Darüber hinaus ist wohl das Early-Release-Programm für die GraphQL-API zu Ende. Die mittlerweile in Version 4 freigegebene Schnittstelle soll es Entwicklern ermöglichen, eigenen Werkzeugen Datenzugriff mit der von Facebook vorangetriebenen Abfragesprache zu verschaffen. Dadurch sollen unter anderem weniger Anfragen nötig sein. (jul)