Menü
Developer

GitHubs moderner Code-Editor: Atom 1.0 veröffentlicht

Ein bisschen mehr als ein Jahr nach der Öffnung der Quellen des Code-Editors präsentiert sich das von GitHub vorangetriebene Projekt, das auch als Grundlage für Tools wie den Facebook-Editor Nuclide dient, in seiner ersten Hauptversion.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 234 Beiträge
Editor Atom 1.0

Das Team hinter dem GitHub-Projekt Atom, hat nun Version 1.0 ihres Projekts vorgestellt. Atom begann der Bekanntmachung zufolge 2008 als Nebenprojekt des GitHub-Gründers Chris Wanstrath, der mit ihm das Ziel verfolgte, mit Webtechniken etwas ähnliches wie Emacs zu schaffen. Damals lief das Projekt noch unter dem Namen Atomicity, aber die Arbeiten daran wurden aufgrund des Erfolgs des frisch vorgestellten Code-Hosting-Diensts erst einmal eingestellt.

Erst die Integration des Ace-Projekts zum Editieren von Dateien in GitHub belebte das Interesse an Atomicity 2011 neu. Zu dieser Zeit wurde es in Atom umgetauft. 2014 machte das Unternehmen die Öffentlichkeit dann mit dem Editor bekannt und stellte kurz darauf, entgegen erster gegenteiliger Anzeichen, dessen Quellen über die eigene Plattform zur Verfügung. Seitdem diente Atom unter anderem als Grundlage für Facebooks Nuclide-Editor, der mittlerweile auch zum Open-Source-Projekt geworden ist.

Atom: Vom privaten Nebenprojekt zur Grundlage anderer Editoren in sieben Jahren

(Bild: atom.io )

Mit der ersten Hauptversion, sehen die an Atom beteiligten Entwickler die Basis des Projekts als ausgereift genug, um den Fokus darauf zu setzen, die Plattform weiter auszubauen. Dabei wollen sie Fragen angehen, die sich zum Beispiel mit GitHubs Motto "Social Coding" im Kontext eines Editors, tiefergehender Git-Integration und Möglichkeiten zur Entwicklung ergänzender Pakete für zusätzliche Sprachen beschäftigen. Stabilität und weitere Verbesserungen des Kerns sollen derweil nicht aus den Augen gelassen werden, allerdings möchte man sich primär diesen Szenarien widmen, um das Projekt voranzutreiben.

In letzter Zeit haben die Entwickler wohl unter anderem die API stabilisieren können, Features zum Einsatz von ECMAScript 2015 integriert und Dienste für die Kommunikation von Paketen untereinander eingerichtet. Außerdem wurden einige der Kernpakete durch andere, von den Nutzern bevorzugte, ersetzt.

GitHubs Werbung für Atom 1.0

(jul)