GlassFish 3.1 mit Cluster-Support

Der GlassFish-Anwendungsserver unterstützt in der neuen Version Cluster. Die für nächstes Jahr angekündigte Version 4.0 hat Oracle die Implementierung von Java EE 7 auf der Roadmap.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Oracle hat die Version 3.1 des Anwendungsservers GlassFish veröffentlicht. Die Open-Source-Version der "Java-EE-6"-Referenzimplementierung enthält ausgereifte Cluster-Fähigkeiten – bis zu 100 Instanzen pro Domain sollen funktionieren –, und bietet Administrationsmöglichkeiten für die Cluster (etwa SSH-Provisioning und zentrale Kontrolle). Auch erfährt die neue Version via Plug-ins Tool-Unterstützung durch die Java-Entwicklungsumgebungen NetBeans und Eclipse sowie in Kürze auch durch Oracles Enterprise Pack for Eclipse.

GlassFish implementiert nun die OSGi-Implementierung Apache Felix 3.0.5. Auch dadurch unterstützt der Server nun OSGi besser. Weitere nennenswerte Punkte der neuen GlassFish-Version sind unter anderem verbesserte Embedded- und RESTful APIs, ein Maven-Plug-in und das Aufspüren von JDBC-Statement-Lücken.

Ebenfalls erhältlich ist Oracles GlassFish Server, eine kommerzielle Variante des Anwendungsservers, die zudem Serverkontrollmechanismen mitbringt. Wenn es nach der überarbeiteten Roadmap des Anwendungsservers geht, erscheint um den nächsten Jahreswechsel GlassFish 3.2. Im nächsten Jahr ist dann GlassFish 4.0 geplant, das die Version 7 der Java Enterprise Edition implementieren soll. (ane)