Google Cloud Messaging: Abschaltung am 11. April 2019

Mit einer an alle Entwickler versendeten Nachricht informiert Google darüber, dass die erste Version des hauseigenen GCM-Diensts für Mobilgeräte binnen eines Jahres abgeschaltet wird – Entwickler müssen umsteigen.

 –  0 Kommentare
Red Hat kündigt JBoss AMQ 7 an
Anzeige

Der als Firebase Cloud Messaging – kurz FCM – bezeichnete Nachrichtendienst kann nicht mit seinem Vorgänger GCM koexistieren. Google schaltet Letzteren ab, und Entwickler müssen ihre Software Schritt für Schritt neu schreiben. Auf Seiten des Clients vereinfacht sich die Programmlogik, während laut Googles FAQ auf dem Server normalerweise nur die Anpassung des Endpunktes erforderlich ist.

Um die Aufrechterhaltung angelegter Beziehungen zu ermöglichen, bleiben Token valide: ein GCM-Token wird auch von FCM verstanden, Anmeldungen zu bestimmten Themenkanälen transferieren ebenfalls automatisch. Um die Migration zu vereinfachen, bietet Google zudem zwei Schritt-für-Schritt-Anleitungen an: Eine für Android-Entwickler und eine für iOS.

FCM unterscheidet sich vom Vorgänger GCM unter anderem durch wesentlich umfangreichere Analysefunktionen. Entwickler, die im Hinblick auf datenschutzrechtliche Bedenken sensible Kunden haben, können laut Google im Bedarfsfall den Analysedienst abschalten. (Tam Hanna) / (map)

Anzeige