Google Code wird eingestellt

Für viele Entwickler war Googles Plattform zum Betreiben von Open-Source-Projekten schon länger nicht mehr die erste Wahl. Nun hat der Konzern beschlossen, Google Code einzustellen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 192 Beiträge
Google Code wird eingestellt
Von
  • Alexander Neumann

Am 18. März 2005, also vor fast zehn Jahren gestartet, galt Google Code lange Zeit als eine der wichtigsten Plattformen zum Betreiben von Open-Source-Projekten. Hier stellte der Internet-Konzern auch selbst Programmierschnittstellen für eigene Dienste wie YouTube oder Google Maps zur Verfügung, auch betrieb er dort Projekte wie das Google Web Toolkit (GWT). Nun zieht das Unternehmen allerdings die Reißleine: Denn ab sofort ist es nicht mehr möglich, neue Projekte auf Google Code zu starten.

Und Google geht noch weiter: So werden bislang auf der Plattform betriebene Projekte ab 24. August 2015 keine Submissions mehr akzeptieren können, also nur noch im Read-only-Modus zu besuchen sein. Zum 25. Januar 2016 wird Google Code dann komplett geschlossen werden.

Die Schließung geschieht vor dem Hintergrund, dass in der Zwischenzeit Konkurrenten GitHub wie BitBucket einen deutlich größeren Zulauf haben beziehungsweise viele einstige Google-Code-Projekte schon zu GitHub, BitBucket und Konsorten umgezogen waren – und das, obgleich Google Code ebenfalls schon geraume Zeit die verteilten Versionskontrollsysteme Git und Mercurial unterstützt.

In erster Linie wird für den Umzug der auf Google Code betriebenen Projekte auf GitHub verwiesen. Hierfür bietet der Konzern ein Werkzeug zum Exportieren der Ressourcen an. Für BitBucket und SourceForge gibt es ebenfalls Import-Tools. Einige Google-eigenen-Projekte waren schon vorher nach GitHub gewandert oder wurden dort gleich initiiert. (ane)