Google erweitert ARCore und verabschiedet sich endgültig von Tango

Die zweite Developer Preview von ARCore bringt neben erweiterten Funktionen eine C-API für Android. Das Projekt Tango ist nun endgültig Geschichte: Der Internetriese stellt den Support für das ambitionierte, frühe AR-Projekt ein.

 –  3 Kommentare
Google erweitert ARCore und verabschiedet sich endgültig von Tango

Nachdem Google bereits im Sommer beschlossen hatte, die AR-Plattform (Augmented Reality) Tango durch das deutlich einfachere ARCore zu ersetzen, verkündet ein Blogbeitrag nun das endgültige Aus für Tango mit dem Einstellen des Supports für das bereits 2014 offiziell gestartete AR-System. Die Erfahrungen aus dem Projekt, das mit Johnny Chung Lee einen ausgewiesenen Experten für Mensch-Computer-Interaktion als Leiter hatte, sind in ARCore eingeflossen. Lee war zuvor maßgeblich in Microsofts Kinect-Entwicklung eingebunden, ist aber wohl nicht in Googles aktuelle AR-Plattform involviert.

Mit dem Plattformwechsel verspiele der Internetriese auch den Vorsprung gegenüber Apple: ARKit ist zwar erst seit iOS 11 verfügbar, dafür läuft es inzwischen funktionsfähig auf mehreren Millionen Geräten. Google hat von ARCore dagegen noch keine Variante für Android-Endanwender, sondern veröffentlicht nun die zweite Developer Preview der Plattform. Allerdings wird der Internetriese wohl das Tempo noch weiter anziehen, um ebenfalls eine breite Palette an Endgeräten zu bedienen. Der Vorteil von ARCore gegenüber Tango ist, dass die Plattform keine spezielle Hardware benötigt, sondern lediglich die standardmäßig verfügbaren Sensoren und die Kamera nutzt.

Die zweite Developer Preview von ARCore bringt zudem erstmals eine Anbindung an die C-API für Android, sodass Entwickler AR-Anwendungen künftig mit dem Android NDK (Native Development Kit) schreiben können. ARCore lässt sich bereits mit Java sowie den Game-Engines Unity und Unreal verwenden. Auch Telerik entwickelt ein AR-Plug-in für NativeScript , das sowohl mit ARKit als auch mit ARCore zusammenarbeitet. Ebenfalls neu in der zweiten Developer Preview ist die Möglichkeit, AR-Sessions zu pausieren, um beispielsweise Anrufe anzunehmen. Außerdem vermeldet der Blogbeitrag eine erhöhte Genauigkeit und eine bessere Effizienz.

Ein genaues Datum für die Veröffentlichung von ARCore v1.0 bleibt der Blogbeitrag schuldig, stattdessen heißt es vage "innerhalb der nächsten Monate". Die ARCore-Projektseite zeigt einige erste Anwendungen, und Google AR-Entwickler-Site bietet Einstiegshilfen für Programmierer. Gerade die Anbindung an Unity und Unreal dürfte für Entwickler spannend sein, da sie damit ihre Mixed-Reality-Spiele plattformübergreifend für Apples und Googles Mobilsystem sowie möglicherweise zusätzlich für Windows Mixed Reality schreiben können. (rme)