Google kauft die No-Code-Plattform AppSheet

Durch die Übernahme von Google soll die No-Code-Plattform AppSheet mehr Anknüpfungen zur Google Cloud erhalten. Das Angebot soll weiter bestehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Shutterstock)

Von

Google hat den Kauf des Unternehmens AppSheet angekündigt, ein Anbieter einer No-Code-Plattform zum Erstellen mobiler Applikationen. Das Team der Plattform soll künftig Bestandteil des Google-Cloud-Bereichs werden. Dadurch erhoffen sich die Unternehmen eine stärkere Integration mit der Google Cloud. An den bestehenden Diensten und Kundenbeziehungen von AppSheet soll sich nichts ändern. Eine Bekanntgabe des Kaufpreises gab es nicht.

AppSheet kann zahlreiche Kunden vorweisen, darunter unter anderem ESPN, American Electric Power und Toyota. Mit der Plattform sollen auch Nicht-Entwickler schnell Apps umsetzen können, ohne eine Zeile Code zu verwenden. Zielplattformen sind Android, iOS und Webbrowser. Um dies zu ermöglichen, bietet AppSheet Integrationen mit Datenangeboten wie Salesforce, Dropbox, Office 365 und seit jeher G Suite und Google Cloud. In einer Liste von Beispiel-Apps stellt AppSheet unter anderem Umsetzungen für das Management von Lagerbeständen, Reiseführer oder Budgetplaner vor.

Durch die Übernahme sollen Kunden zukünftig noch mehr Dienste aus dem Hause des Internetriesen nutzen können. Google listet als mögliche Anknüpfungspunkte unter anderem Maps und Google Analytics auf. Das Unternehmen bietet mit dem Google App Maker selbst eine Low-Code-Plattform als Bestandteil der G Suite an. Laut Google passe AppSheet gut zur Strategie des Unternehmens, den App-Entwicklungsprozess durch Low-Code- und No-Code-Plattformen umzukrempeln.

Weitere Details zur Übernahme finden sich in den entsprechenden Blogbeiträgen von Google und AppSheet. AppSheet bietet sowohl eine kostenlose Variante seiner Dienste als auch eine auf Unternehmen zugeschnittene Version an.

Mehr dazu auf heise Developer:

(bbo)