Menü
Developer

Google kündigt Enwicklungsumgebung Android Studio 2.0 an

Zu den Highlights der neuen Version von Googles Android-Entwicklungsumgebung gehören eine Instant-Run-Funktion und ein GPU Profiler.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 40 Beiträge
Android
Anzeige
Samsung Galaxy S5 Mini G800F schwarz
Samsung Galaxy S5 Mini G800F schwarz ab € 214,–

Auf dem Android Developer Summit zeigte Google eine erste Vorschau der Entwicklungsumgebung Android Studio 2.0. Eine der vorgestellten Neuerungen heißt Instant Run. Damit können Entwickler ihre Code-Änderungen oder veränderten Ressourcen ohne Umwege direkt im laufenden Emulator oder auf dem Test-Device probieren.

Unter der Haube benötigt Android Studio dafür ein passendes Grade-Plug-in, das es automatisch beim Aktivieren der entsprechenden Option installiert. Derzeit funktioniert Instant Run für Änderungen innerhalb von statischen oder instanziierten Methoden und dem Hinzufügen oder Löschen von Klassen. Änderungen in String-Ressourcen sind fast nahtlos möglich, erfordern aber einen Neustart der Activity. Andere Änderungen wie das Modifizieren von Annotations, statischen oder instanziierten Feldern oder der implementierten Interfaces unterstützt Instant Run noch nicht. Die Macher wollen in den nächsten Monaten aber die Möglichkeiten weiter ausbauen.

Instant-Run-Beispiel aus dem Blog-Beitrag zu Android Studio 2.0

Die zweite große Neuerung ist der GPU Profiler, der sich derzeit noch in einer frühen Preview-Phase befindet. Um ihn zu nutzen, müssen Anwender zunächst über den SDK Manager die optionalen GPU Debugging Tools installieren und eine Trace-Library in ihrem Projekt laden. Diese Bibliothek kommuniziert mit dem Android Studio Trace Receiver, der die Daten aufzeichnet. Anschließend können die Entwickler die angezeigten Bilder mit dem passenden Code und dem Status der GPU verbinden.

Der GPU-Buffer zeigt Details zu den GL-Calls und dem GPU-Status.

(Bild: Google)

Android Studio 2.0 befindet sich laut dem Blog-Beitrag zur Preview in einem sehr frühen Stadium. Es ist über den Canary-Channel verfügbar, auf dem die Macher die jeweils frischen Versionen veröffentlichen. Das Android-Studio-Team empfiehlt explizit die Installation einer stabilen Version parallel zur Preview.

(rme)