Menü
Developer

Google veröffentlicht Kompressionsbibliothek für 3D-Grafiken

Der Internetkonzern hat die Draco-Bibliothek, mit der sich 3D-Grafiken komprimieren lassen, unter die Apache License gestellt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Die Entwickler aus Googles Chrome-Media-Abteilung haben mit Draco eine quelloffene Bibliothek zum Komprimieren von 3D-Grafiken vorgestellt. Sie lässt sich konkret dazu verwenden, Meshes beziehungsweise Polygonnetze sowie Punkhaufendaten zu komprimieren. Darüber hinaus unterstützt Draco unter anderem Kompressionspunkte, Konnektivitätsinformationen, Texturkoordinaten, Farbinformationen und andere geometrische Attribute.

Mit Draco sollen Anwendungen, die 3D-Grafiken verwenden, deutlich kleiner sein, ohne dass sie in ihrer Darstellung beeinträchtigt sind. Für Benutzer bedeutet das, dass sich Apps schneller herunterladen lassen. 3D-Grafiken werden zudem im Browser wohl schneller geladen, VR- und AR-Szenen (Virtual Reality/Augmented Reality) werden damit offenbar in sehr kurzer Zeit übertragen und schnell wiedergegeben, ohne dass es auch hierbei zu Einschränkungen in der Darstellung kommt.

Im Vergleich mit dem freien Kompressionsprogramm gzip kann Draco mit einer offensichtlich besseren Performance punkten.

(ane)