Googles Wave soll Apache-Projekt werden

Teile des Codes von Googles eingestellter Kommunikationsplattform sollen nun der Apache Software Foundation übergeben werden. Dafür haben Mitarbeiter von Google und Novell sowie unabhängige Entwickler einen entsprechenden Vorschlag eingereicht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge
Von
  • Alexander Neumann

Das Interesse an einer Weiterentwicklung von Googles Kommunikationsplattform Wave hat offenbar dazu geführt, dass Teile des Codes nun der Apache Software Foundation übergeben werden sollen. Dafür haben Angestellte von Google und Novell sowie unabhängige Entwickler einen entsprechenden Vorschlag in das Wiki des Apache Incubator eingebracht. Letzterer dient als "Brutstätte" für Projekte, die die Open-Source-Organisation hinsichtlich der Aufnahme als Apache-Projekt prüft.

Aufgrund von mangelndem Zuspruch hatte Google sein 2009 gestartetes Projekt Wave Anfang August dieses Jahres beendet, kurz darauf hatten die Verantwortlichen dann allerdings bekannt gegeben, dass die Quellen von Client und Server als Open Source unter dem Namen "Wave in a box" freigegeben würden. Das geschah dann mit der Apache-Lizenz. Um Wave in a box handelt es sich nun bei dem in dem Wiki eingestellten Projektvorschlag. Es entspricht zwar nicht vollständig dem Wave-Funktionsumfang, soll aber den Betrieb eines eigenen Wave-Servers und die Weiterentwicklung des Projekts ermöglichen. Weiterhin sollen in ihm Programmierschnittstellen und ein Web-2.0-Client entwickelt werden. Schließlich enthält Wave in a box eine Implementierung des Wave-Federation-Protokolls.

Laut dem Incubator-Vorschlag sind die ersten Ziele, die Codebasis von Google Code nach der Apache-Infrastruktur zu migrieren, möglichst rasch mit der Weiterentwicklung fortfahren zu können und neue Committer für das Projekt zu finden. Auch gehen die Beteiligten davon aus, dass weitere Entwickler von Novell, SAP und aus der US-Navy zum Projekt dazustoßen könnten. (ane)