Gradle 5.1 erscheint mit Matching-Funktion für Abhängigkeiten

Die neue Funktion des Build-Werkzeugs Gradle kann ein Repository mit Abhängigkeiten abgleichen, um unnötige Suchvorgänge zu vermeiden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Version 5.1 des Build-Werkzeugs Gradle ist erschienen. Bahnbrechende Neuerungen bietet das erste Minor-Release der 5er-Serie zwar nicht, jedoch gibt es eine Reihe neuer Funktionen. So können Entwickler jetzt ein Repository und dazugehörige Abhängigkeiten aufeinander abstimmen, um unnötige Suchvorgänge im Repository zu vermeiden. Außerdem können Nutzer Tasks nun nach Gruppen filtern, und die ursprünglich in Gradle 4.9 eingeführte Tasks API gilt als neuer Standard beim Arbeiten mit Tasks in Plug-ins.

Durch das Angleichen von Repositories an Abhängigkeiten möchten die Gradle-Enwickler vermeiden, dass Gradle nach einer Abhängigkeit in einem Repository sucht, obwohl diese dort nicht zu finden ist. Mit der neuen Funktion können Nutzer außerdem einfacherer Snapshot-Repositories von Release-Repositories trennen. Das Matching funktioniert wie folgt:

repositories {
maven {
url "https://repo.mycompany.com"
content {
includeGroupByRegex "com\\.mycompany.*"
}
}
}

Darüber hinaus kann der Befehl gradle tasks nur die Tasks anzeigen, die zu einer bestimmten Gruppe gehören. Bislang zeigte Gradle immer eine vollständige Liste an, was besonders in größeren Builds mit vielen Tasks unübersichtlich werden konnte.

Die in Gradle 4.9 eingeführte API zum Erstellen und Konfigurieren von Task-Instanzen gilt jetzt als Standard beim Arbeiten mit Tasks in Plug-ins. Auch die in Gradle 5.0 eingeführte Kotlin DSL setzt standardmäßig auf die neue API. Eine Übersicht über alle Neuerungen in Gradle 5.1 bietet die Dokumentation. Das Team hat ebenfalls eine Upgrade-Anleitung für Gradle-5-Nutzer zur Verfügung gestellt. Wer noch Gradle 4.x nutzt, sollte zunächst den Guide zur Migration auf Gradle 5.0 zur Rate ziehen. (bbo)