Menü

HTML5: WHATWG und W3C gehen unterschiedliche Wege

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 187 Beiträge
Von

Zur Standardisierung von HTML5 und der damit einhergehenden Techniken gibt es zwei Arbeitsgruppen mit unterschiedlicher Position: Die beiden Organisationen W3C (World Wide Web Consortium) und WHATWG (Web Hypertext Application Technology Working Group) entfernen sich weiter voneinander. Das W3C will innerhalb der nächsten Jahre eine fertige Spezifikation von HTML5 veröffentlichen, während das Standardisierungsorgan WHATWG, das einstmals mit der Spezifikation begonnen hatte, eine fortwährende Standardisierung dessen propagiert, was sich mittlerweile unter der Bezeichnung HTML5 etabliert hat.

Diese Positionen sind nicht neu, sondern wurden ursprünglich im Januar 2011 beschrieben. In einer öffentlichen Nachricht im W3C-Forum erklärt nun Ian "Hixie" Hickson, maßgeblicher Autor und Editor des derzeit aktuellen W3C-HTML5-Drafts und der WHATWG-Spezifikation, noch einmal die unterschiedlichen Ziele und Prozessmodelle von W3C und WHATWG bei der Standardisierung von HTML. So sei das W3C mit der Zeit noch mehr allein darauf fokussiert, ein Snapshot-Release des seitens der WHATWG ausgearbeiteten Standards zu den meist als HTML5 bezeichneten ursprünglichen "Web Applications 1.0" zu veröffentlichen. Die WHATWG hingegen arbeitet an ihrer "kanonischen" Beschreibung von HTML und will fortlaufend wichtige und brauchbare Features mit aufnehmen und dadurch eine fortwährende und vor allem zeitgemäße Spezifizierung im Sinne des von der WHATWG ausgerufenen "HTML Living Standard" schaffen.

Das Auseinandergehen von WHATWG und W3C hat insofern Auswirkungen, dass nun Hickson von seinem Posten als Editor der W3C-Spezifikation zurücktritt und sich fortan allein auf die Standardisierung innerhalb des WHATWG konzentrieren wird. Die ausstehenden Arbeiten zu einer nächsten oder fortwährenden Spezifikation werden außerdem noch mehr voneinander getrennt, aber weiterhin innerhalb des Bugzilla-Systems des W3C gepflegt. Auch wird die WHATWG weiterhin in Kontakt mit der Arbeitsgruppe des W3C bleiben.

Hickson erhofft sich von der Trennung eine Beschleunigung der Arbeiten am "Living Standard", sodass diese wieder mit der Geschwindigkeit betrieben werden könnten, bevor die W3C Working Group zu HTML5 gestartet worden sei. Welche Auswirkungen die stärkere Trennung von WHATWG und W3C tatsächlich haben könnte, ist unklar. Browerhersteller können sich sowohl bei der HTML5-Spezifikation des W3C als auch beim HTML Living Standard der WHATWG bedienen, und Webentwickler könnten gar mit den zwei Standards und den sich daraus ableitenden unterschiedlichen Implementierungen in den Browsern gut bedient sein. (ane)